Navigation

Seiteninhalt

Zizers: Verletzter bei Selbstunfall auf der A13

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am frühen Mittwochabend fuhr ein Automobilist von Landquart kommend über die A13 in Richtung Chur. Nördlich des Anschlusses Zizers geriet er zu weit nach links und dadurch auf den Grünstreifen zwischen Nord- und Südspur. Bei der Lenkkorrektur kam das Fahrzeug ins Schleudern und überquerte in der Folge die Autobahn. Dabei prallte er in voller Fahrt gegen die rechtsseitige Leitplanke. Beim heftigen Aufprall wurde der nicht angeschnallte Lenker mit dem Kopf gegen die Frontscheibe geschleudert. Mit erheblichen Kopfverletzungen musste er mit der Ambulanz ins Kantonsspital Chur eingeliefert. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Chur: Falschfahrer und Fussgänger auf der A13
Am Donnerstag, kurz nach 10.00 Uhr ging von einem Automobilisten bei der Notruf- und Einsatzzentrale (NEZ) der Kantonspolizei Graubünden die Meldung ein, wonach sich ein Geisterfahrer auf der Nordspur in Richtung Chur fahre. Eiligst wurde ein Patrouille der Verkehrspolizei auf die Suche nach dem Falschfahrer geschickt. Kurz bevor die Beamten vor Ort eintrafen, hatten Mitarbeiter des Bezirkstiefbauamtes den Falschfahrer anhalten können. Da der junge Mann einen recht verwirrten Eindruck macht wurde er zur Kontrolle einem Arzt übergeben. Gemäss eignen Angaben wollte er vom Anschluss Zizers / Untervaz in Richtung Chur fahren. Aus für ihn unverständlichen Gründen gelang er vom Anschluss über die Einfahrt Richtung Zürich auf die Autobahn. Als er seinen Fehler bemerkte, entschloss er sich zu einem Wendmanöver und fuhr so über die Nordspur in Richtung Süden. Nach einer Fahrt von einigen hundert Metern, konnte er, glücklicherweise noch bevor es zu Kollisionen kam, von Mitarbeitern Bauamtes angehalten werden.
Am Donnerstag, kurz vor der Mittagspause stellten Fahrzeuglenker einen entlang dem Seitenstreifen der A13, über die Umfahrung Chur laufenden Fussgänger fest. Diese erstaunten Lenker alarmierten sofort die Einsatzzentrale der Kantonspolizei. Eine unverzüglich alarmierte Patrouille, konnte wenige Minuten später den Mann orten und anhalten. Nachdem ein Rentner am Morgen mit dem Zug nach Chur gereist war, tätigte er im Stadtkern in verschiedenen Geschäften seine Einkäufe. Kurz vor der Mittagspause machte er sich, um die Rückreise anzutreten, auf den Weg zum Bahnhof. Dabei muss er einen falschen Weg eingeschlagen haben. Dadurch befand er sich plötzlich auf der Autobahn, wo er kurze Zeit später durch die alarmierte Polizeipatrouille aufgegriffen wurde. Von Irrwegen verschont, wurde er im Patrouillenwagen sicher zum Bahnhof transportiert.
Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel