Navigation

Seiteninhalt

Andeer: beim Fischen in der Roflaschlucht tödlich verunfallt

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Ein 41jähriger Fischer beabsichtigte am frühen Samstagmorgen zusammen mit Kollegen am Ufer des Hinterrheins bei der Roflaschlucht, oberhalb Andeer, seinem Hobby nachzugehen. Nachdem sie ihr Fahrzeug parkiert hatten, machte sich der 41- Jährige zusammen mit einem Kollegen um zirka 05.00 Uhr auf den Weg. Die Fischer liefen bergwärts über den Wanderweg. Als sie den Wanderweg verliessen um in Richtung Rheinufer zu laufen, rutschte der 41- Jährige auf dem Gras aus und, nachdem er rund 10 Meter den Abhang hinunter gekollert war, stürzte er anschliessend 20 Meter in freien Fall in die Tiefe. Der verunglückte Fischer erlag seinen schweren Verletzungen noch am Unfallort.

Sils i. D.: Überfall auf die Volg-Filiale
Samstag kurz vor 05.20 Uhr machte sich die Verkäuferin des Volg-Ladens in Sils i.D. auf den Weg zu ihrer Arbeitsstelle. Plötzlich wurde sie von zwei unbekannten Männern überwältigt und in die Ladenräumlichkeiten gestossen. Einer der Täter zwang die Frau ins Büro zu gehen und ihm die Einnahmen aus dem Kassenschrank, rund 5'600 Franken, auszuhändigen. Der zweite Unbekannte blieb im Laden und entwendete aus den Regalen Zigaretten, Spirituosen und Kaffee. Den Tätern gelang die Flucht zu Fuss in unbekannte Richtung. Die Täter werden wie folgt beschrieben:
1. Unbekannter: zirka 180 cm gross, korpulent, dunkle, halblange Haare, ungepflegte Erscheinung, trug dunkle Jeanshose und dunkle Stoffjacke
2. Unbekannter: zirka 170-175 cm gross, schlank. Weitere Angaben fehlen
Die Täter sprachen gebrochen deutsch und unterhielten sich untereinander in einer dem Opfer
unbekannten Sprache.
Personen, die Angaben zum Überfall machen können, werden ersucht, sich bei der
Kantonspolizei Thusis, Tel 081 651 12 59, oder beim nächsten Polizeiposten, zu melden.

St. Moritz: Mauereinsturz

Am Freitagabend um zirka 2030 Uhr stürzte in St. Moritz, Höhe Hotel Palace, eine 5 Meter hohe Stützmauer in sich zusammen. Fünf unterhalb dieser Mauer parkierte Personenwagen wurden von den Steinmassen zum Teil begraben und erheblich beschädigt. Personen kamen glücklicherweise keine zu Schaden. Der Sachschaden beläuft sich, nach ersten Schätzungen, auf rund 50'000 Franken. Zum Zeitpunkt des Vorfalles zog ein heftiges Gewitter, verbunden mit starken Niederschlägen, über das Oberengadin. Der starke Regen untergrub die ältere Mauer, worauf diese einstürzte.
Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel