Navigation

Seiteninhalt

Davos: Alpine PostMarathon, Verkehrsbehinderungen

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Im Zusammenhang mit der Durchführung des Swiss Alpine PostMarathon Davos 2000 ist am Freitag, 28. Juli 2000 und Samstag, 29. Juli 2000 auf den nachstehend aufgeführten Strassenabschnitten mit Behinderungen und längeren Wartezeiten zu rechnen.
Prolog Swiss Alpine Post Marathon vom Freitag, 28. Juli 2000
17.30 - 18.30 Uhr ist auf der Tal-, Kurgarten-, Eisbahn- und Tobelmühlestrasse, in Davos Platz mit Behinderungen und kurzen Wartezeiten zu rechnen. Die Tobelmühlestrasse bleibt in dieser Zeitspanne gänzlich gesperrt
Bike- und Laufstrecke Swiss Alpine PostMarathon vom Samstag, 29. Juli 2000
07.40 - 09.30 Uhr Davos innerorts Talstrasse und Promenade (Dorf und Platz) sowie Kantonsstrasse Davos - Glaris, Wartezeiten bis zu 30 Minuten.
08.30 - 11.00 Uhr Kantonsstrasse nach Monstein zwischen Rotsch und Monstein sowie zwischen Davos und Schmelzboden Behinderungen.
08.30 - 13.30 Uhr Kantonsstrasse (Albulapassstrasse) zwischen Filisur und Bergün wird für jeglichen Motorfahrzeugverkehr gesperrt.
12.00 - 20.00 Uhr In Davos Platz, wird die Talstrasse zwischen der Guggerbach- und Kurgartenstrasse sowie die Mattastrasse zwischen Lärchenring und Albanakreuzung (Einmündung in die Talstrasse) für jeglichen Motorfahrzeugverkehr gesperrt.
Die Dischmastrasse wird von 06.00 - 20.00 Uhr zwischen Davos Dorf (Kreuzung Dischma- / Mattastrasse) und Dürrboden für jeglichen Motorfahrzeugverkehr (Anwohner, VBD und Rettungsfahrzeuge ausgenommen) gesperrt.
Für Zuschauer wird ein Busbetrieb zwischen Bahnhof Davos Dorf und Teufi organisiert.
Nach Val Tuors (Bergün) ist die Zufahrtsstrasse von 07.30 – 14.30 Uhr für jeglichen Motorfahrzeugverkehr (gilt auch für Anwohner) gesperrt.
Ab Bahnhof Bergün besteht für Fahrten ins Val Tuors ein Kleinbusbetrieb.
Entlang der Laufstrecke Davos - Schmelzboden und in der Duchli in Davos Dorf stehen keine Parkplätze zur Verfügung. Die Verkehrspolizei Davos sowie die Landschaftspolizei Davos empfehlen den Zuschauern die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel