Navigation

Seiteninhalt

Miralago: Motorfahrradfahrer bei Kollision mit Lichtsignal verletzt

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Nach einem Familienfest fuhr ein Teilnehmer, in der Nacht auf den Sonntag, kurz nach 02.00 Uhr mit seinem Motorfahrrad von Le Prese über die Kantonsstrasse in Richtung Miralago. Beim Lichtsignal einer Baustelle bei Miralago prallte er in die Abschrankung und gegen den Signalmasten. Beim Aufprall erlitt er leichte Verletzungen. Zur Beobachtung und zur Kontrolle wurde er ins Spital Poschiavo eingeliefert.

Marmorera: grosser Sachschaden bei Streifkollision
Weil zwei sich entgegenfahrende Fahrzeuglenker am Sonntag, kurz vor 10.00 Uhr in einer Kurve bei Marmorera gegen die Strassenmitte fuhren, kam es zu einer schweren Streifkollision. Personen wurden glücklicherweise keine verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand grosser Sachschaden. Ein Wagen musste für den Abtransport verladen werden.

Malix: Motorradfahrerin bei Sturz verletzt
Am Sonntag, um 12.00 Uhr fuhr eine Motorradfahrerin von Chur über die Kantonsstraße in Richtung Lenzerheide. In einer Rechtskurve ausgangs Malix geriet sie auf eine mit Öl verschmutzte Stelle und stürzte. Samt Maschine rutschte sie dann über die Gegenfahrbahn und prallte am linken Fahrbahnrand gegen die Leitplanke. Dabei erlitt sie eine Knieverletzung. Mit der Ambulanz wurde sie ins Kantonsspital Chur transportiert. An der Maschine entstand erheblicher Sachschaden.

Bonaduz: heftiger Hagelschlag verursacht Verkehrsstau auf der A13
In der Region von Bonaduz fegte am Sonntag kurz nach 12.00 Uhr ein schweres Gewitter mit Schwerpunkt zwischen Rhäzüns und Domat / Ems über die Landschaft. Der etwa 30 Minuten dauernde Hagelschlag zwischen Bonaduz und Rhäzüns legte den Durchgangsverkehr auf der A13 lahm. Durch die von Hagel bedeckte Fahrbahn wurden die Verkehrsteilnehmer zum Halten gezwungen. Zahlreiche Lenkerinnen und Lenker stoppten wegen kurzfristiger Vereisung der Fahrbahn mitten auf der Strasse. Andere suchten in den Nischen der nahegelegenen Tunnels einen Unterstand. In der Folge entstand dadurch, insbesondere in Fahrtrichtung Norden eine mehrere, bis zehn Kilometer lange Autoschlange. Erst nach gut zwei Stunden lösste sich der Stau langsam wieder auf und der Verkehr normalisierte sich bis gegen 15.30 wieder. Personen oder Sachschaden sowie Verkehrsunfälle wurden während dieser Zeit keine gemeldet.
Während der gleichen Zeitspanne, bei starken Regengüssen wurde die Kantonsstrasse bei der Talstation der Seilbahn Feldis in Rhäzüns sowie nördlich des Bahnhofes Reichenau durch einen Erdrutsch überschwemmt und teilweise verschüttet. Kurzfristig mussten die Verkehrsteilnehmer auch an diesen beiden Örtlichkeiten anhalten. Als die Wetterlage sich beruhigte, war die Kantosstrasse wieder passierbar.
Über die Mittagszeit wurde die Einsatzzentrale der Kantonspolizei in Chur mit Meldungen über Überschwemmungen von Garagen, Keller und Waschküchen in der Gemeinde Domat / Ems bestürmt. Die Ortsfeuerwehr musste an annährend ein Dutzend Schadenplätze ausrücken. Mit beinahe 20 Mann stand sie während rund drei Stunden im harten Einsatz. Dank der raschen Wetterbesserung normalisierte sich auch hier die Lage. Dadurch konnten auch einzelne Wasserabläufe sowie in der Strasse gelegene Schachtdeckel von der Feuerwehr unter Mithilfe der Mitarbeiter des Tiefbauamtes gereinigt und gesichert werden.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel