Navigation

Seiteninhalt

Flond: Selbstunfall

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Ein Personenwagenlenker fuhr am Sonntagmorgen um 03.00 Uhr auf der Kantonsstrasse von Ilanz in Richtung Flond. Ausgangs einer unübersichtlichen Linkskurve im Flonderwald fuhr er über die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal gegen die Stirnseite einer dort beginnenden Stützmauer. Dabei zog er sich mittelschwere Verletzungen zu. Mit dem Krankenwagen wurde er ins Spital nach Ilanz überführt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Vaz Obervaz: Selbstunfall
Am Sonntag um 03.30 Uhr fuhr ein Personenwagenlenker in Lenzerheide auf der Gemeindestrasse Penasch Sot in Richtung Hauptstrasse. Bei der Kreuzung Plam dil Raisch / Verbindungsstrasse Voa Nova fuhr der Wagen geradeaus über den Strassenrand und ins Bachbett des Sanaspanserbachs, wo er stark beschädigt zum Stillstand kam. Der Fahrzeuglenker und ein Mitfahrer erlitten dabei Verletzungen. Mit dem Krankenwagen wurden sie ins Kantonsspital nach Chur überführt. Oel oder Benzin gerieten nicht ins Wasser.

Bivio: Selbstunfall mit Motorrad
Ein Motorradlenker fuhr am Sonntagmittag um 11.30 Uhr auf der Julierpassstrasse von Bivio in Richtung Engadin. Auf der Passhöhe, ca. 100 Meter vor dem Kiosk, geriet er in der Linkskurve über den rechten Strassenrand hinaus und kam auf dem angrenzenden Wiesland zu Fall. Dabei zog er sich Verletzungen zu. Mit dem Rega- Helikopter wurde er ins Spital Samedan überführt.

Saas im Prättigau: Verkehrsunfall
Eine Gruppe von Motorradfahrern fuhr am Sonntagmorgen um 09.15 Uhr auf der Kantonsstrasse von Landquart in Richtung Davos. Zwischen Saas und Serneus kam ein Zweiradfahrer in der unübersichtlichen Linkskurve beim Hexentöbeli zu Fall. Anschliessend rutschte er auf die Gegenfahrbahn, wo er unmittelbar vor dem Vorderrad eines glücklicherweise bereits stillstehenden Gesellschaftswagens zum Stillstand kam. Der Töfffahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Mit dem Rega-Helikopter wurde er ins Kantonsspital Chur überflogen. An den Fahrzeugen entstand nur geringer Sachschaden.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden

Neuer Artikel