Navigation

Seiteninhalt

Poschiavo: Unwetter, Lagebericht 16.00 Uhr

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die am Sonntag angeordnete Evakuierung von rund 40 Personen in den Weilern Somaino und Pedecosta kann aus Sicherheitsgründen noch nicht aufgehoben werden.
Nachdem die Rückkehr der in Somaino evakuierten Personen am Montag eingeleitet wurde, musste die Aktion kurz vor der Mittagspause eingestellt werden. Nach einer erneuten Beurteilung der Lage in der Gegend von Somaino beschloss der Gemeindestab die Rückkehr abzubrechen. Unter Vorbehalt, kehrten einige Personen am Montagmorgen in ihr Eigenheim zurück, mussten dieses aber gemäss Beschluss der Behörde wieder verlassen. Aus Sicherheitsgründen drängte sich eine Verschiebung der Rückkehr auf.
Um 15.00 Uhr, nach einem Augenschein in Somaino und Pedecosta, tagte der Stab erneut und beschloss ein Rückkehrverbot für den Weiler Somaino zu erlassen. Die momentane Wetterlage, leichte Niederschläge, erlaubt es nicht eine sichere Prognose über die Aufhebung dieser Massnahme zu machen. Die Lage wird täglich überprüft und durchgehend überwacht. Die evakuierten Personen konnten, wie bis anhin bei Verwandten und Bekannten untergebracht werden.

Klosters: Frau bei Auffahrunfall leicht verletzt
Bei einer Auffahrkollision in Klosters erlitt eine Frau leichte Verletzungen. Zur Kontrolle wurde sie in eine Arztpraxis transportiert. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.
Am Montag, kurz vor 10.00 Uhr befand sich ein von Davos kommender Fahrzeuglenker auf der Fahrt durch Klosters in Richtung Landquart. Im Dorfkern musste er wegen eines teilweise in der Fahrbahn stehenden Kehrichtwagens seine Fahrt abbremsen. Dies übersah ein ihm folgender Automobilist und prallte auf den stehenden Personenwagen auf. Beim Aufprall erlitt eine Frau leichte Verletzungen. Zur ambulanten Behandlung sowie einer Untersuchung wurde die Verletzte in eine nahegelegene Arztpraxis überführt. An den Personenwagen entstand erheblicher Sachschaden.

Lumbrein: Brand verursacht längeren Stromunterbruch
Durch ein Kurzschluss bei der Schaltstation auf Gemeindegebiet von Lumbrein geriet die Schalteinheit in Brand. Dadurch wurde die Stromzufuhr Lumbrein und Vrin am frühen Montagmorgen bis zur Abenddämmerung unterbrochen.
Am frühen Montagmorgen geriet die Schalteinheit bei einer Trafostation auf Gemeindegebiet von Lumbrein durch ein Kurzschluss in Brand. Die alarmierte Ortsfeuerwehr konnte den Brand innert Kürze löschen. Trotzdem entstand an der Einheit ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Personen wurden keine verletzt. Die Stromzufuhr der Gemeinden Lumbrein und Vrin wurde dadurch stark beschädigt und unterbrochen. Die Instandstellung dauert voraussichtlich bis in den frühen Dienstagabend.

Neuer Artikel