Navigation

Seiteninhalt

Sils i. E.: Motorradlenker tödlich verletzt

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Ein italienischer Motorradlenker verlor am Donnerstagmorgen bei einem Verkehrsunfall auf der Kantonsstrasse zwischen Maloja und Silvaplana das Leben.
Gegen 10.30 Uhr fuhr ein Motorradlenker vom Malojapass in Richtung Silvaplana. Beim Wiedereinbiegen, nach einer Überholmanöver bei Pian dal Crot, kam der Zweiradlenker zu Fall. Der Töfffahrer wurde in der Folge unter einen entgegenkommenden Lastwagen geschleudert. Der 32- jährige Mann zog sich derart schwere Kopfverletzungen zu, dass er noch auf der Unfallstelle verschied.

Tschamut: Töfffahrer bei Auffahrkollision verletzt
Bei einer Auffahrkollision auf der Oberalppassstrasse wurde am Donnerstagmittag ein Motorradfahrer mittschwer verletzt.
Auf der Talfahrt vom Oberalpass nach Disentis fuhr ein Motorradlenker mit seinem Gefährt kurz vor 1300 Uhr auf ein vor ihm stehendes Fahrzeug auf. Der Zweiradfahrer wurde über den rechten Strassenrand geschleudert und blieb mittelschwer am Boden liegend. Der Verunfallte wurde mit dem Rega Helikopter ins Spital nach Ilanz transportiert.

Susch: schwerverletzter Lenker nach dem Selbstunfall vom 1. August 2002 verstorben
Donnerstag, 1. August verunfallte ein Fahrzeuglenker auf der Fahrt von Lavin nach Susch. Am Mittwoch erlag der 25-jährige Mann im Ospedale Civico von Lugano seinen schweren Verletzungen.
Wie am 1. August 2002 mitgeteilt, geriet das Fahrzeug des jungen Mannes, in einer langgezogenen Linkskurve, rechts über die Strasse hinaus. Dort kollidierte es mit einer Reklametafel und schleuderte anschliessend ca. 150 m einer Böschung entlang. Während dieser Schleuderfahrt überschlug sich das Fahrzeug mehrmals. Schlussendlich kam es wieder auf der Strasse auf den Rädern zum Stillstand. Der nicht angegurtete Lenker wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und blieb neben dem Auto auf der Strasse liegen. Der Verletzte wurde mit der Rega ins Spital nach Samedan und anschliessend, da ein Flug nach Chur wegen starker Bewölkung nicht möglich war, nach Lugano geflogen.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel