Navigation

Seiteninhalt

Klosters: Auto stürzte in Hochwasser führende Landquart

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am Montag stürzte in Klosters bei einem Parkplatz ein Personenwagen in den Fluss „Landquart“. Die Lenkerin konnte sich unverletzt aus ihrem Fahrzeug befreien und ans Ufer gelangen.
In Klosters, auf dem Parkplatz „alte Eisbahn“, bestieg am Montagnachmittag eine Fahrzeuglenkerin ihr in Richtung „Landquart“ parkiertes Auto und startete den Motor. Dabei rollte der Personenwagen nach vorne und stürzte über die Uferböschung in den zur Zeit Hochwasser führenden Fluss. In der Folge wurde der Wagen in Richtung Stauwehr Kloster mitgerissen. Nach ungefähr hundertfünfzig Metern konnte sich die Lenkerin durch eine Hintertür ihres Wagens befreien und sich durch die reissenden Fluten ans Ufer retten. Wie durch ein Wunder blieb die Frau unverletzt. Das Fahrzeug wurde weitergespühlt und verschwand in den Fluten der Landquart. In Folge des hohen Wasserstandes konnte das Fahrzeug bis jetzt weder geortet noch geborgen werden.

Preda: durch Selbstunfall auf Bahngeleise geraten
Am späteren Sonntagabend geriet bei Preda nach einem Selbstunfall ein Personenwagen auf das Geleise der Rhätischen Bahn und wurde von einem kurz darauf herannahenden Zug touchiert. Verletzt wurde niemand.
Von Preda herkommend fuhr ein Personenwagenlenker gegen Mitternacht über die Kantonsstrasse in Richtung Bergün. Kurz nach Preda, bei der Oertlichkeit „Naz“ verlor der Personenwagenlenker in einer Rechtskurve die Herrschaft über sein Fahrzeug. Dabei geriet er über die Gegenfahrbahn, durchschlug den linksseitigen Bündnerzaun und kam am Rand des nur wenige Meter neben der Strasse vorbeiführenden RhB-Geleise zum Stillstand. Der kurz darauf aus Bergün herannahende Zug konnte eine Kollision mit dem Unfallwagen nicht verhindern und touchierte diesen. Verletzt wurde niemand. Am Auto entstand grosser Sachschaden. Der Zug wurde nur leicht beschädigt.

Lenzerheide: Selbstunfall mit Kleinmotorrad
In der Nacht auf Montag verletzte sich in Lenzerheide eine Kleinmotorradlenkerin bei einem Selbstunfall.
Kurz nach Mitternacht fuhr eine Lenkerin mit ihrem Kleinmotorrad von Lenzerheide über die Kantonsstrasse in Richtung Lantsch/Lenz. Ausgangs Lenzerheide, in einer langgezogenen Rechtskurve geriet sie zu weit nach rechts, touchierte den Randstein und stürzte. Dabei zog sich die Motorradlenkerin Kopfverletzungen zu und musste mit der Einsatzambulanz ins Kantonsspital nach Chur überführt werden.

Trimmis: Viehtransporter verlor Zwillingsräder
Am Montag verlor auf der A13 bei Trimmis ein Viehtransporter die hinteren linken Zwillingsräder. Verletzt wurden weder Tier noch Menschen.
Von Chur herkommend fuhr am Montagmorgen ein mit 5 Kühen beladener 2- Achslastwagen auf der A13 in Richtung Landquart. Höhe Trimmis, unmittelbar vor der „Kuppe“, in einem leicht abfallenden Strassenstück verlor der Transporter plötzlich die hinteren linken Zwillingsräder. Ohne ins Schleudern zu geraten gelang es dem Lenker seinen Wagen auf der rechten Fahrspur zum Stillstand bringen. Verletzt wurden weder Mensch noch Tier. Für die Bergungsarbeiten musste der Verkehr während rund einer Stunde einspurig geführt werden. Dadurch entstand auf der Nordspur der A13 ein leichter Rückstau.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel