Navigation

Seiteninhalt

Chur: Falschfahrer fuhr rund 6 km auf der A13

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Ein Angehöriger der Schweizer Armee war am Montagvormittag mit einem Kleinbus des Heers rund sechs Kilometer auf der Nordspur der Autobahn A13 in die falsche Richtung gefahren. Glücklicherweise kam es zu keinem Unfall.

Bei der Notruf- und Einsatzzentrale der Kantonspolizei in Chur waren kurz nach 09.40 Uhr mehrere Meldungen eingegangen, wonach der Lenker eines Kleinbusses von Chur auf der falschen Autobahnspur in Richtung Reichenau unterwegs sei. Die entgegenkommenden Automobilisten hatten versucht, den Falschfahrer mit Lichtsignalen aufmerksam zu machen. Der Angehörige der Armee war nicht ortskundig und kurze Zeit vorher in Chur in den WK eingerückt. Mit dem Armeefahrzeug war er beim Anschluss Chur Süd korrekt in Richtung Landquart in die A13 eingefahren. Nach kurzer Fahrt erkannte er, dass er für die Fahrt zum Zeughaus Rossboden eine falsche Strasse gewählt hatte. Auf dem Pannenstreifen wendete er darauf das Fahrzeug und fuhr als Falschfahrer in Richtung Reichenau.

Davos Wolfgang: Verkehrsunfall
Auf der Kantonsstrasse zwischen Wolfgang und Klosters fuhr am Montag um 0230 Uhr ein Automobilist über den rechten Strassenrand hinaus. Das Fahrzeug überschlug sich und kam rund drei Meter tiefer im dortigen Bachbett total beschädigt auf dem Dache liegend zum Stillstand. Der Fahrzeuglenker zog sich dabei geringfügige Verletzungen zu.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel