Navigation

Seiteninhalt

Davos: Verschiedene Raubüberfälle geklärt

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
In den Jahren 2000 und 2001 wurden in Davos verschiedene bewaffnete Raubüberfälle verübt. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Ereignisse:
Am 6. Juli 2000 drang eine bewaffnete und maskierte Person ins McDonald’s Restaurant ein, sperrte einen Angestellten in ein Büro und entnahm Bargeld aus dem Tresor.
Am 17. September 2000 drangen zwei bewaffnete und maskierte Personen ins Kongresshotel ein. Nachdem der Nachtportier gefesselt worden war entwendete die Täterschaft Bargeld.
Am 15. Dezember 2000 drangen zwei bewaffnete und maskierte Personen ins Hotel Derby ein. Nachdem der Nachtportier gefesselt worden war entwendete die Täterschaft Bargeld.
Am 16. Mai 2001 drangen zwei bewaffnete und maskierte Personen in die Räume der Immobiliengenossenschaft Konsum ein, fesselten den Angestellten und entwendeten Bargeld.
Am 16. Juni 2001 drangen zwei bewaffnete und maskierte Personen in den Bahnhof Davos Platz ein und entwendeten Bargeld.
Am 21. Oktober 2001 wurde eine Frau von einer bewaffneten und maskierten Person vor dem Nachttresor der Graubündner Kantonalbank in Davos Platz ausgeraubt.
Im Zusammenhang mit diesen Taten konnten in Davos in den letzten Wochen zwei Personen verhaftet werden. Vier weitere Festnahmen erfolgten im übrigen Kantonsgebiet sowie in Deutschland.
Die erwähnten Raubüberfälle konnten in der Zwischenzeit vier dieser jungen Männer unterschiedlicher Nationalität zugeordnet werden. An den einzelnen Raubüberfällen waren zwischen einer und vier Personen beteiligt, wobei gegenüber dem Opfer in der Regel nicht alle Täter in Erscheinung traten.
Zudem stellte sich heraus, dass die Festgenommenen für eine Reihe von versuchten Raubüberfällen im Kanton Graubünden verantwortlich sind. So drangen am 24. September 2000 zwei der Männer bewaffnet und maskiert ins Hotel Europa in St. Moritz ein, ohne schliesslich etwas erbeuten zu können. In den übrigen Fällen wurden die Raubversuche jeweils abgebrochen, bevor die Opfer die geplante Tat bemerkten.
Nach den bisherigen Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass für die Raubüberfälle ausschliesslich Softgun-Waffen verwendet wurden.
Verschiedene der festgenommenen Personen sind zudem geständig, weitere strafbare Handlungen wie z.B. Einbruchdiebstähle im Raume Davos / Albulatal verübt zu haben. Vier der weitgehend geständigen Täter befinden sich weiterhin in Haft.
Quelle: Staatsanwaltschaft Graubünden
Neuer Artikel