Navigation

Seiteninhalt

Chur: Unwetterschäden in Graubünden

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Wie heute festgestellt werden konnte, wurde das ganze Kantonsgebiet von den Unwettern betroffen. Im Churer Rheintal, Mittelbünden, Engadin, Puschlav und Misox sind an verschiedenen Orten grössere oder auch kleinere Schäden infolge von Schlammlawinen und Errutschen zu verzeichnen. So wurden auch in diesen Gebieten Gebäude und Strassen in Mitleidenschaft gezogen.
Die grössten Schäden sind jedoch im Bündner Oberland zu verzeichnen. Speziell zu erwähnen sind die Orte Disentis, Trun, Schlans, Pigniu, Rueun und Vals und Tersnaus. Glücklicherweise hat sich die Wettersituation heute stark gebessert. Aus diesem Grunde konnte verschiedene Evakuationen bereits wieder aufgehoben werden. Immer noch evakuiert bleiben die Gemeinden Schlans, Pigniu und zum Teil Rueun und Tersnaus. In Schlans und in Pigniu sind nur einige Bauern im Dorfe um das Vieh zu versorgen.
Auf dem Strassennetz hat sich die Lage ebenfalls zum Teil beruhigt. Im Moment sieht die Lage folgendermassen aus:
Passug - Tschiertschen, voraussichtlich bis Montag gesperrt.
Ilanz - Trun, noch mehrere Tage gesperrt, kann über Obersaxen umfahren werden.
Trun - Campliun, 2 - 3 Tage Räumzeit, kann in dringenden Fälle mit leichten Fahrzeugen gegen Abend umfahren werden.
Russeinerbrücke - Disentis, noch 2 Tage geschlossen, kann in dringenden Fälle mit leichten Fahrzeugen gegen Abend umfahren werden.
Ilanz - Vrin, bei Luven bis Montagabend gesperrt, kann in dringenden Fälle mit leichten Fahrzeugen gegen Abend umfahren werden.
Ilanz - Vals, Räumung dauert einige Tage.
Castrisch - Valendas, 2 Tage Räumzeit.
Sevgein - Riein, 2 Tage Räumzeit, mit kleinen Fahrzeugen über Dutjen erreichbar.
Rueun - Pigniu, gesperrt, Schaden unbekannt.
Waltensburg, Andiast, Brigels bis heute Abend offen.
Schlans, bis auf weiteres gesperrt.
Diese Angaben beziehen sich auf die momentane Lage, die sich jederzeit wieder ändern kann. Wir bitten deshalb die laufenden Verkehrsmeldungen zu beachten.
An diesem Wochenende standen im Kanton Graubünden rund 4'000 Feuerwehrleute unter widrigen Umständen zusammen mit Kräften der Polizei, Sanität und des Zivilschutzes im Einsatz. Unter Einsatz ihres Lebens haben sie Personen evakuiert und in Sicherheit gebracht. Sehr gut funktioniert haben die Gemeindeführungsstäbe jedoch auch die Nachbarhilfe. Sie haben sofort ihre Arbeit selbständig aufgenommen und die Rettungsarbeiten mit den kantonalen Amtsstellen abgesprochen. Diese wiederum wurden durch den Polizeiführungsstab für ausserordentliche Lagen und Teilen des kantonalen Führungsstabes koordiniert. Vertreter der Regierung nahmen an den verschiedenen Rapporten teil und haben sich auch vor Ort dem Wohlergehen der Bevölkerung angenommen.
Soweit bis jetzt bekannt ist wurden in Rueun 3 Personen bei Rettungsarbeiten schwer verletzt. Im übrigen sind noch weitere, jedoch leichter verletzte zu verzeichnen. Vermisste sind keine gemeldet.
Für Meldungen von Schäden mit einer mutmasslichen Schadensumme von über Fr 400.-- können sich die Betroffenen an Gebäude-Versicherungsanstalt des Kantons Graubünden melden. Während den Bürozeiten stehen folgende Tel-Nr zur Verfügung: 081 257 39 14 / 081 257 39 15 / 081 257 39 16. E-Mail: schaden@gva.gr.ch oder info@gva.gr.ch . Über die Internetseite www.gva.gr.ch können Schäden online gemeldet werden.
Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel