Navigation

Seiteninhalt

Unwetter: Medien-Orientierung des kant Führungsstabes

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
br>
Unter der Leitung von Hans Gasser, Stabschef des Kantonalen Führungsstabes (KFS), hat der Stab heute um 10:00 Uhr das weitere Vorgehen besprochen. Es geht darum, in erster Priorität die Hilfe für die betroffenen Gemeinden zu organisieren und die Versorgung der abgeschnittenen Gebiete sicher zu stellen.

Gemäss Angaben des Kantonalen Tiefbauamtes wird es noch ein bis zwei Tage dauern, bis die Strassen nach Vals und ins Safiental wieder geöffnet werden können. Die entsprechenden Räumungsarbeiten sind im Gang. Im Verlaufe des heutigen Nachmittages wird entschieden, ob mit der Räumung in Rueun begonnen werden kann. Sofern dies möglich ist, wird die Strasse bis Trun im Verlauf des morgigen Nachmittages offen gehen. Die Öffnung der Strasse zwischen Trun und Disentis wird sicher noch mehrere Tage dauern. Die Julierstrasse bei Bivio und sowie Teile der Schinstrasse sind bis auf Weiteres nur einspurig passierbar.

Die Versorgung von Disentis kann mit der Furka-Oberalpbahn erfolgen. Sofern die Strasse nach Trun nicht bis Morgen Dienstag geöffnet werden kann, wird diese ab Ilanz mittels polizeilich begleiteten Versorgungs-Konvois sichergestellt.

Die RhB hat im Verlaufe des gestrigen Tages und der Nacht 12 Unterbrüche behoben. Mit Ausnahme der Strecke Ilanz – Disentis ist das übrige Streckennetz in Betrieb. In Felsberg können die Züge vorderhand noch nicht halten.

Die Swisscom ist bemüht, das Festnetz sowie die Versorgung durch deutschsprachige UKW- Sender in der oberen Surselva so rasch als möglich wieder in Betrieb zu nehmen. Die entsprechenden Reparaturarbeiten sind angelaufen. Die Versorgung mit dem romanischen Radio ist sichergestellt.

Die Regierung hat dem Bundesrat den Antrag für Armeeunterstützung mit schweren Mitteln eingereicht. Ebenfalls sind die Zivilschutzämter der Ostschweizer Kantone um Unterstützung angegangen worden. Zudem hat das Amt für Zivilschutz und Katastrophenhilfe die Kompetenz erhalten, Zivilschutzorganisationen der Gemeinden aufzubieten.

Die Regierung wird an ihrer morgigen Sitzung die Spendenorganisation im Zusammenhang mit diesen Unwetterschäden festlegen. Eine Sammlung durch Hilfsorganisationen ist in Vorbereitung.

Ab heute 14.00 Uhr können während den Büro-Öffnungszeiten beim Amt für Zivilschutz und Katastrophenhilfe unter der Telefonnummer 081/ 257‘35’52 direkt Informationen eingeholt werden.

Quelle: Kantonaler Führungsstab
Neuer Artikel