Navigation

Seiteninhalt

Unwetter: Kritische Situation nach neuen Regenfälle

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
(Medienmitteilung des Kantonalen Führungsstabes)
Die am Montag einsetzenden Regenfälle haben in den Bündner Unwettergebieten zu neuen Schwierigkeiten geführt. In Churwalden mussten 100 Personen vorsorglich evakuiert werden. Die meisten konnten privat untergebracht werden, rund zwei Duzend Personen fanden Unterschlupf in der örtlichen Zivilschutzanlage. Im Einsatz sind hier rund 20 Feuerwehrleute und zehn Zivilschützer. Auch in Domat/Ems forderten die Regenfälle den Einsatz der Feuerwehr, die mittels Sandsäcken die Wassermassen in den Rhein ableiten konnten. Eine Schlammlawine verschüttete am Nachmittag die Kantonsstrasse zwischen Sumvitg und Disentis/Mustér. Die Hauptstrasse musste vorübergehend, bis etwa 17.00 Uhr gesperrt werden. Es wurden keine Personen verletzt.
Die im Einsatz stehenden Helfer - 450 Armeeangehörige und rund 200 Zivilschützer - erhalten Morgen Unterstützung von der Zivilschutzorganisation Flims. Rund 25 Personen werden in den nächsten Tagen in Tersnaus und Schlans im Einsatz stehen. Ebenfalls ab Morgen stehen 25 Personen der Zivilschutzorganisation Felsberg in Pigniu zur Verfügung.
Im Namen der Räumungsequipen sowie der Gemeinden wird dringend gebeten, Ausflüge in die betroffenen Regionen zu unterlassen. Zudem appelliert die Kantonspolizei an die Bewohner, trotz der misslichen Bedingungen die Verkehrsregeln einzuhalten.
Auskunft über den Strassenzustand in den Unwettergebieten gibt die Kantonspolizei Graubünden oder das kantonale Tiefbauamt.

Quelle: Kantonaler Führungsstab
Neuer Artikel