Navigation

Seiteninhalt

Flims: junge Variantenfahrer von Schneebrett erfasst und verschüttet

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am Montag kurz nach 10.00 Uhr wurden zwei Variantenfahrer oberhalb von Flims von einem Schneebrett erfasst und verschüttet. Ein Skifahrer erlitt dabei mittelschwere Verletzung. Er wurde nach der Bergung durch die örtliche Rettungsmannschaft mit dem Rettungshelikopter ins Spital transportiert. In der Region Nagiens befanden sich die zwei Skifahrer ausserhalb Piste auf der Talfahrt. Dabei wurden sie von einem Schneebrett erfasst und mitgerissen. Ein Wintersportler wurde bis zur Hüfte im Schnee festgepresst und konnte sich innert Kürze befreien. Sein 16-jähriger Freund wurde innert kurzer Zeit von der alarmierten und rasch vor Ort eintreffenden, 30 Mann starken Rettungsmannschaft durch eine Sondiersuche geortet und geborgen werden. Er befand sich im Lawinenkegel unter einer Schneedecke von etwa 150 cm.

Um die Mittagzeit lösste sich im Skigebiet von Laax bei Crest la Siala ebenfalls eine kleinere Lawine. Eine unverzüglich eingeleitete Suche bestätigte die von Zeugen gemachten Beobachtungen, dass niemand zu Schaden gekommen ist.

Chur: Aussergewöhnliche Festnahme
Vor einigen Tagen ist eine seit 18-Jahren von der Polizei gesuchte Frau in Chur verhaftet worden. Die Frau wurde vor beinahe zwei Jahrzehnten wegen schwerem Kokainschmuggel zu neun Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach einem knappen Jahr der Strafverbüssung gelang es ihr 1984 aus der zugewiesenen Strafanstalt zu fliehen und sich ins Ausland abzusetzen. Vor einiger Zeit kehrte sie wieder in ihr Heimatland zurück. Sie war angeblich der Ansicht, sie könne sich, nach so vielen Jahren Abwesenheit der restlichen Zuchthausstrafe entziehen. Auf Grund dieser Fehleinschätzung, wird sie, obwohl sie seit einiger Zeit wieder in der Schweiz lebte die Reststrafe noch absitzen müssen. Basierend auf eine noch gültige Ausschreibung der Untersuchungsbehörde wurde sie nun in Chur festgenommen und der zuständigen Behörde zugeführt.

Maienfeld: Lenkerin bei Auffahrunfall leicht verletzt
Bei einer schweren Auffahrkollision ist eine Lenkerin am Montagmittag bei Maienfeld Montagmorgen leicht verletzt worden. Sie musste zur ambulanten Behandlung den Arzt aufsuchen. An den beteiligten zwei Personenwagen entstand erheblicher Sachschaden. Über die Querverbindung von Bad Ragaz fuhr eine Automobilistin kurz nach 12.00 Uhr in Richtung Maienfeld. Bei der Abzweigung auf die Autobahn in Richtung Chur drosselte sie, um nach links abzubiegen ihre Fahrt. Dies übersah eine nachfolgende Autofahrerin. Dabei kam es zu einer Auffahrkollision.


Thusis: Chauffeur eines Lieferwagens bei Selbstunfall leicht verletzt
Am frühen Montagmorgen verunfallte ein Chauffeur beim Anschluss Thusis mit seinem Lieferwagen. Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu. Mit einem Privatwagen wurde er unverzüglich ins Spital Thusis transportiert. Am Transporter entstand grosser Sachschaden. Von Bonaduz kommend verlies der Chauffeur die Autobahn über den Anschluss Thusis – Nord. Auf der teilweise glitschigen Unterlage geriet das Fahrzeug ins Rutschen. Nachdem das Auto einen Verkehrsteiler überfahren hatte, prallte es heftig gegen die Verkehrsinsel bei der Einmündung in die Kantonsstrasse. Dabei überschlug sich das Gefährt und kam stark beschädigt in Seitenlage auf der Querverbindung zum Stillstand.

St. Moritz: grosser Sachschaden bei Auffahrkollision
Bei einer Auffahrkollision bei einem Fussgängerstreifen in St. Moritz ist eine Mitfahrerin am Montagmittag leicht verletzt worden. Sie wurde mit dem Rettungswagen ins Spital Oberengadin eingeliefert. An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand grosser Sachschaden. Während der Fahrt über die Via dal Bagn in Richtung Testakreuzung bremste ein Fahrschüler vor einem Fussgängerstreifen seinen Wagen. Ein nachfolgender Automobilist erkannte die Situation und stoppte ebenfalls. Dies übersah ein weiterer Lenker und prallte wuchtig auf den Vorderwagen auf. Dabei wurde dieser nach vorne in den ersten Wagen geschleudert.

Chur: zahlreiche Unfälle mit Sachschaden
In der Nacht auf den Montag ereigneten sich zahlreiche Verkehrsunfälle auf dem Bündner Strassennetz. Auf der Teilweise vereisten Fahrbahn gerieten mehrere Lenker ins Schleudern und rutschten in der Folge von der Strasse. Zwei Fahrzeuge überschlugen sich und kamen stark beschädigt abseits der Strasse zum Stillstand. Mehrer Lenker konnten ihre erheblich beschädigten Fahrzeuge unverletzt verlassen. Ausser ein paar Kratzer oder einige Schürfungen erlitt niemand Verletzungen.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel