Navigation

Seiteninhalt

Lenzerheide: Bijouterieeinbruch (2. Nachtrag)

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Bei der am Freitagabend in Ortsnähe von Mesocco aufgefundenen Leiche handelt es sich einen jungen Asylbewerber. Die bisherigen Abklärungen ergaben keine Anhaltspunkte die auf eine Gewalttat schliessen lassen. Der Mann muss nach bisherigem Ermittlungsstand im schwer zugänglichen Gelände abgestürzt sein. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Er gehört zum engeren Kreis der dringend der Tat in Lenzerheide verdächtigten Personen. Gesicherte Erkenntnisse liegen zur Zeit noch nicht vor.
Mit dieser Medien-Orientierung beenden wir die Berichterstattung in diesem Fall. Nach den voraussichtlich umfangreichen und lange dauernden Ermittlungen werden wir sie zu gegebenem Zeitpunkt mit einem Abschlussbericht bedienen. Bis dahin werden keine Auskünfte mehr erteilt.

Maloja: zwei Verletzte bei Frontalkollision
Bei einer Kollision in Maloja wurden am Samstagnachmittag zwei Personen leicht verletzt. Zur Kontrolle und ambulanter Behandlung mussten sie den Arzt aufsuchen. An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Von Maloja kommend fuhr ein Automobilist kurz vor 17.00 Uhr über die Kantonsstrasse in Richtung Silvaplana. Um nach links, in Richtung Capolago abzubiegen stoppte er seine Fahrt. Dabei wurde ein nachfolgender Lenker überrascht. Um eine Kollision zu vermeiden versuchte er mit seinem mit Sommerreifen bestückten Wagen nach links auszuweichen. Trotzdem streifte er im Vorbeifahren das stehende Auto. In der Folge kam es zu einer schweren Frontalkollision mit einem korrekt entgegenkommenden Personenwagen. Während den Räumungsarbeiten kam es auf der Kantonsstrasse vorübergehend zu kurzen Verkehrsstauungen.

St. Moritz: Totalschaden bei Schleuderunfall
Bei einem Schleuderunfall in der Innschlucht bei St. Moritz ist ein Personenwagen in der Nacht auf den Sonntag total beschädigt worden. Die Insassen blieben unverletzt. Kurz vor 02.00 Uhr fuhr ein Fahrzeuglenker von St. Moritz durch die Innschlucht in Richtung Celerina. Auf der teilweise vereisten Unterlage geriet er ins Schleudern und rutschte über den Fahrbahnrand hinaus. Nach einer Kollision mit der Leitplanke und einer Betonmauer kam das Fahrzeug total beschädigt zum Stillstand.

Savognin: 15-jährige Snowboarderin bei Lawinenniedergang getötet
Während der Talfahrt wurden am Sonntag kurz nach 13.00 Uhr wurde eine Gruppe von fünf Snowboardern ausserhalb der markierten Pisten, unterhalb Crest’Ota im Skigebiet Savognin von einer Lawine erfasst und mitgerissen. Dabei kam eine 15- jährige Schülerin ums Leben. Ein gleichaltriger Mitschüler wurde schwer verletzt mit dem Rettungshelikopter ins Kantonsspital Chur eingeliefert.
Am Sonntag befand sich eine Achtergruppe von Schülern und Schülerinnen der einheimischen Abschlussklasse mit ihren Snowboardern auf der Talfahrt vom Crest’Ota in Richtung Radons. Während drei Wintersportler auf einem Übergang stehen blieben, stachen die weiteren fünf Gruppenmitglieder in einen Steilhang hinein. Dabei lösten sie eine grosse Lawine aus und wurden von den Schneemassen mitgerissen. Drei Personen konnten sich innert Kürze, aus eigener Kraft von den Schneemassen befreien. Ein Mitschüler und eine Klassenkollegin bleiben verschüttet. Die rasch vor Ort eintreffenden Hilfskräfte konnten den Schüler nach kurzer Zeit orten und bergen. Mit schweren Verletzungen wurde er mit dem Rettungshelikopter ins Kantonsspital Chur transportiert. Seine Mitschülerin konnte erst nach einiger Zeit geortet und geborgen werden. Für sie kam jede Hilfe zu spät.

Davos: zwei Personen von Schneebrett verschüttet
Zuhinterst im Sertigtal bei Davos wurden am Samstagmittag zwei Tourenskifahrer, ein Mann und eine Frau, beim Aufstieg zum Bergüner Furgga von einem Schneebrett erfasst und verschüttet. Die Frau wurde glücklicherweise nicht stark verschüttet und konnte innert wenigen Minuten durch den begleitenden Bergführer ausgegraben werden. Sie war unverletzt. Der Mann konnte dank dem raschen Handeln des Bergführers mit dem Suchgerät ebenfalls rasch geortet und unter Mithilfe einer zufällig ankommenden Schneeschuh - Wandergruppe geborgen werden. Er lag in einer Tiefe von mehr als einem Meter unter der Schneedecke. Mit einigen geringfügigen Verletzungen wurde er zur Kontrolle durch die in der Zwischenzeit eintreffenden Hilfskräfte auf einem Motorschlitten ins Spital transportiert.
Oberhalb Madulain in der Region Chamanna d’Es-cha haben zwei Tourenskifahrer am Sonntag um die Mittagszeit ein Schneebrett ausgelöst. Eine Person wurde von den Schneemassen erfasst und teilweise verschüttet. Noch vor Eintreffen der von einem Zeugen alarmierten Rettungs – Crew konnte der Wintersportler sich befreien. Beide Personen blieben unverletzt.
Im Skigebiet von Piz Nair bei St. Moritz wurde eine Person am Sonntag, kurz vor 12.00 Uhr von einer Lawine mitgerissen und verschüttet. Durch rasche Hilfe konnte der Wintersportler geortet und ausgegraben werden. Zur Kontrolle wurde er ins Spital Samedan eingeliefert. Glücklicherweise stellten die behandelnden Ärzte keine Verletzungen fest.
In der Skiregion Davos in der Nähe des Pischahorns wurde ein Skifahrer am Sonntagnachmittag ebenfalls von einer Lawine erfasst und verschüttet. Er konnte rasch geortet und unversehrt geborgen werden. Zur Kontrolle wurde er ins Spital Davos überflogen.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel