Navigation

Seiteninhalt

Graubünden: „Gemischte“ Patrouillen unterwegs

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Derzeit patrouillieren im Kanton Graubünden „gemischte“ Patrouillen. Mitarbeitende der Kantonspolizeien aus der Ostschweiz sowie aus dem Fürstentum Liechtenstein, aber auch Territorial- Militärpolizisten begleiten die Bündner Kantonspolizistinnen und –polizisten auf ihren Patrouillenfahrten. Für die gemeinsamen Einsätze werden auch Dienstwagen mit ausserkantonalen Kontrollschildern und Beschriftungen eingesetzt. Während der Snowboardmeisterschaft in Arosa sowie während den Vorbereitungsarbeiten und Einsätzen am World Economic Forum (WEF) in Davos ist diese Unterstützung erforderlich, um die polizeiliche Grundversorgung im Kanton Graubünden aufrechtzuerhalten.

Gemeinsame Zweierpatrouillen wurden bereits letztes Jahr während des WEF eingesetzt. Weil derzeit viele Einsatzkräfte in Arosa und Davos engagiert sind, müssen die Bündner Verkehrspolizisten dank der Mitarbeit des Ostschweizer Polizeikonkordats und der Territorial-Militärpolizei nicht allein auf die Strassen. Von den professionell ausgebildeten Kollegen werden sie bei der Verkehrsüberwachung, bei Unfällen, bei Hilfeleistungen oder als erste Ansprechpartner bei Straftaten unterstützt, aber auch beim Aussprechen von Ordnungsbussen. Die Verantwortung für polizeiliches Handeln liegt jedoch stets bei der Kantonspolizei Graubünden.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel