Navigation

Seiteninhalt

Flims: Gleitschirmflieger verunfallt tödlich

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Ein Gleitschirmflieger ist am Samstag, kurz nach Mittag, bei Flims abgestürzt und hat dabei tödliche Verletzungen erlitten.
Der 48-jährige Mann aus England war mit seinem Schirm bei Naraus, auf ca. 1'800 m ü.M., gestartet. Kurz danach klappte eine Hälfte des Schirms ein, sodass er ins Trudeln geriet. Darauf öffnete er noch den Notschirm, konnte aber einen heftigen Aufprall nicht mehr verhindern. Der Aufprall erfolgte in Wiesland bei Flida, zwischen Naraus und Foppa auf ca. 1'600 m ü.M. Die durch Wanderer alarmierte Rega und ein zufällig anwesender Arzt konnten nicht verhindern, dass der Mann noch auf der Unfallstelle verstarb.

Falera: Bauarbeiter mittelschwer verletzt
Mittelschwere Verletzungen zog sich ein Bauarbeiter, welcher mit einem Dumper fuhr, am Samstagvormittag bei Falera zu.
Der Mann hatte Betonstücke aus einem Abbruch geladen. Er fuhr mit dem Fahrzeug auf einem Feldweg rückwärts und bog in eine Wiese ab. Dabei überschlug sich das Gefährt einmal und der Fahrer kam neben dem Fahrzeug zu liegen. Bei diesem Überschlag wurde der Mann verletzt. Er wurde durch die Rega ins Kantonsspital nach Chur eingeliefert.

Bonaduz, A 13: Auffahrunfälle verursachen Stau
Zwei Auffahrunfälle auf der A 13, zwischen dem Plazzas- und dem Isla-Bella-Tunnel, haben am Samstagmittag zu Staus geführt. Der Verkehr musste in beiden Richtungen während ca. einer Stunde über die Kantonsstrasse umgeleitet werden.
Eine Automobilistin, welche in Richtung Süden fuhr, gewahrte bei der Ausfahrt aus dem Plazzas-Tunnel zu spät, dass die Fahrzeuge vor ihr langsamer fuhren und so fuhr sie auf den Personenwagen vor ihr auf. Fast gleichzeitig bremste ein in Gegenrichtung fahrender Lastwagen bei der Einfahrt in den Plazzas-Tunnel wegen des herrschenden Verkehrs ab und der nachfolgende Personenwagen, welcher noch einen Tiertransportanhänger mitführte, konnte ebenfalls nicht anhalten. Personen und die zwei Tiere im Anhänger blieben unverletzt. An den Personenwagen entstand grösserer Sachschaden.

Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel