Navigation

Seiteninhalt

Graubünden: Ein roter Schulanfang für mehr Sicherheit

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am 20. August 2007 startet in den meisten Bündner Gemeinden das neue Schuljahr. Tausende Schülerinnen und Schüler werden in diesem Herbst eingeschult. Die Kantonspolizei Graubünden und die Stadtpolizei Chur sowie die ÖKK starten eine gemeinsame Aktion zum Schulbeginn: In ganz Graubünden werden in der ersten Schulwoche rote Caps an die Erstklässler verteilt. Diese Schildmützen fallen im Strassenverkehr auf und sorgen für einen Blickfang bei den Automobilisten. Die Sicherheit der Erstklässler steht dabei im Mittelpunkt.

Zu Beginn des Schuljahres ist der Schulweg für viele Kinder neu und sie können noch nicht alle Gefahren abschätzen. Morgens haben sie oft noch Anlaufschwierigkeiten und neigen auf dem Schulweg zum Träumen. Nach Schulschluss ist der Bewegungsdrang dafür besonders gross. Um diese Gefahrenquellen zu minimieren, engagiert sich die Kantonspolizei Graubünden zusammen mit der ÖKK für einen sicheren Schulweg.
Durch gezieltes Üben von heiklen Situationen im Strassenverkehr werden Selbständigkeit und Selbstvertrauen der Kinder gefördert. Das Verkehrstraining erleichtert es den Eltern, ihre Kinder zu Fuss in die Schule zu schicken.
Unterstützt wird die Aktion mit Plakaten ''Schulanfang! Achtung Kinder!`` und mit Flyern. Mitarbeiter der Verkehrsstützpunkte und der Polizeiposten sowie der Verkehrsinstruktion führen in den ersten Woche Schulwegüberwachungen durch. Schon in der zweiten Woche beginnt der Unterricht in den Kindergärten.
Die Kantonspolizei Graubünden weist sämtliche Verkehrsteilnehmenden auf ihre Vorbildfunktion hin. Kinder lernen am einfachsten durch das Nachahmen. Dies sowohl im positiven wie eben auch im negativen Sinn. Alle sollten sich dieser Tatsache bewusst sein und mit ihrem Verhalten einen Beitrag für eine gute Verkehrserziehung leisten.

Tipps für einen sicheren Schulweg
Begleiten Sie Ihr Kind mehrmals auf dem Weg zur Schule oder zum Schulbus. Wählen Sie nicht den kürzesten, sondern den sichersten Weg. Wenn Sie das Kind abholen, warten Sie direkt beim Ausgang der Schule und nicht auf der gegenüberliegenden Strassenseite.
Achten Sie darauf, dass Ihr Kind vor jedem Betreten der Fahrbahn stehen bleibt (''Warta, Luaga, Losa, Laufa``). Ihr Kind soll am Fussgängerstreifen warten, bis die Fahrzeuge vollständig stillstehen. Schicken Sie Ihr Kind rechtzeitig zur Schule. Hetze und Eile erhöhen das Unfallrisiko. Lassen Sie Ihr Kind erst dann mit dem Fahrrad zu Schule fahren, wenn Sie sicher sind, dass es im Verkehr zurechtkommt und wenn die Schule und Sie es als sinnvoll erachten. Bestehen Sie darauf, dass Ihr Kind den Velohelm trägt, und tragen Sie ihn ebenfalls.

Hinweise für Fahrzeuglenker
Seien Sie besonders aufmerksam in der Umgebung von Schulhäusern sowie an Haltestellen von Schulbussen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Reduzieren Sie die Geschwindigkeit, wenn Sie Kinder im Bereich der Strasse sehen, und seien Sie bremsbereit. Halten Sie vor Fussgängerstreifen immer vollständig an, wenn ein Kind die Fahrbahn überqueren möchte. Kinder lernen in der Verkehrsinstruktion, den Fussgängerstreifen erst zu überqueren, wenn ein Fahrzeug stillsteht. Geben Sie keine Handzeichen, denn das Kind könnte sonst losrennen, ohne auf weitere Gefahren zu achten (zum Beispiel Gegenverkehr).

Quelle: Kantonspolizei Graubünden
Neuer Artikel