Navigation

Seiteninhalt

Chur, Domat/Ems: Verkehrskonzept im Zusammenhang mit der Sperrung der Kantonsstrasse

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Seit Samstagmorgen (20.04.2013) ist die Kantonsstrasse zwischen Chur und Domat/Ems für jeglichen Verkehr gesperrt. Grund ist eine Rüfe, die vom Val Parghera Tobel her über die Strasse ins angrenzende Wiesland fliesst (siehe aktuelle Medienmitteilung). Wie lange diese Situation anhalten wird, kann derzeit noch nicht gesagt werden.

Die Stadtpolizei Chur und die Kantonspolizei Graubünden haben ein Verkehrskonzept ausgearbeitet und eine Umleitung eingerichtet. Damit der Pendlerverkehr aus Domat/Ems und Felsberg von und nach Chur nicht zum Erliegen kommt, ist es wichtig, dass sich die Bevölkerung an die signalisierten Umleitungen und an die Weisungen der Verkehrsregelung hält.

Verkehr aus Felsberg über Waffenplatz
Verkehrsteilnehmer aus Felsberg können ab sofort über den Waffenplatz Rossboden nach Chur und zurück fahren. Weil auch der Öffentliche Verkehr und der Langsamverkehr über diese Strecke umgeleitet werden, muss mit Verkehrsbehinderungen und Wartezeiten gerechnet werden. Der Verkehr von Chur her wird nach dem Waffenplatz über den Steinbruch nach Felsberg geführt. Fahrzeuge aus Felsberg gelangen entlang des Tennisplatzes nach Chur. Eine Ausnahme bildet der Öffentliche Verkehr, der in beiden Richtungen via Tennisplatz geführt wird. Eine entsprechende Verkehrsregelung ist eingerichtet.

Verkehr aus Domat/Ems via A13
Damit der Mehrverkehr durch Felsberg nicht zum Problem wird, müssen Verkehrsteilnehmende von und nach Domat/Ems die Nationalstrasse A13 via Anschluss Reichenau benützen. Das Industriegebiet Paleu Sura ist ebenfalls nicht mehr direkt von Chur her zu erreichen, daher muss in Domat/Ems mit erhöhtem Aufkommen von Schwerverkehr gerechnet werden. Sämtliche Umleitungen sind entsprechend signalisiert, an den neuralgischen Punkten stehen Helfer zur Verkehrsregelung im Einsatz.

Wander- und Velowege gesperrt
Die Situation im Val Parghera Tobel wird laufend überwacht, ist aber immer noch instabil. Wasser, Schlamm und Geröll fliessen kontinuierlich den Hang hinunter und weitere Murgänge sind möglich. Aus diesem Grund bleiben die Wander- und Velowege im betroffenen Gebiet gesperrt. Die Bevölkerung wird angehalten, sich vom Val Parghera Tobel fernzuhalten und die markierten Absperrungen unbedingt zu beachten.

Neuer Artikel