Navigation

Seiteninhalt

Sufers: Frontalkollision auf der A13 - Zeugenaufruf

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am Sonntagabend kurz vor 18 Uhr hat sich auf der Nationalstrasse A13 zwischen Sufers und Splügen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Die Frontalkollision forderte fünf Verletzte.

Auf der Fahrt von Thusis in Richtung San Bernardino schloss eine Automobilistin hinter einem Sattelmotorfahrzeug mit Kühlanhänger auf. Ersten Erkenntnissen zufolge setzte die Lenkerin dann unmittelbar nach Sufers zum Überholen des Lastwagens an. Als sich der Personenwagen auf der Höhe des Lastwagens befand, tauchten plötzlich und unverhofft aus der Gegenrichtung zwei hintereinander fahrende Personenwagen auf. Obwohl beide Lenker sofort eine Vollbremsung einleiteten, kam es zuerst zwischen der Überholenden und dem ersten Fahrzeug zu einer heftigen Frontalkollision. Während dieser Personenwagen in Folge der Kollision zur Strassenmitte abgedrängt wurde, trieb es das Fahrzeug der Automobilistin nach links ab, wo es zu einer weiteren heftigen Frontalkollision mit dem zweiten entgegenkommenden Personenwagen kam. Ebenfalls geriet das erste Fahrzeug beim Abdrängen teilweise auf die Gegenfahrbahn, wo es zusätzlich zu einer Streifkollision mit einem in Richtung Süden fahrenden Personenwagen kam.
 
Im Fahrzeug eingeklemmt
Durch den Unfall wurden insgesamt fünf Personen verletzt. Die Automobilistin wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr der Strassenrettung Andeer mit Spezialwerkzeugen aus ihrem Wrack befreit werden. Für die Rettung der Verunfallten standen ein Rega-Heli und ein Ambulanzfahrzeug des Spitals Thusis sowie ein Ambulanzfahrzeug des Kantonsspitals Graubünden im Einsatz. Während der Verkehr in Richtung Norden umgeleitet werden konnte, musste der Verkehr in Richtung Süden für die Dauer von rund zwei Stunden angehalten werden. An drei der involvierten Personenwagen entstand Totalschaden.

Zeugenaufruf 
Obwohl der Lenker des Sattelmotorfahrzeugs die Situation wahrgenommen haben musste, fuhr er ohne anzuhalten weiter. Die Fahndung nach dem Fahrzeug wurde aufgenommen, konnte aber bis zur Stunde nicht abgeschlossen werden. In diesem Zusammenhang werden Personen, welche Hinweise zu diesem Sattelmotorfahrzeug oder zum Unfallhergang machen können, ersucht, sich mit dem Verkehrsstützpunkt San Bernardino (Telefon 091 822 85 00) in Verbindung zu setzen.



Neuer Artikel