Navigation

Seiteninhalt

Rheinwald / Domleschg / Bündner Oberland: Serie von Einbruchdiebstählen geht weiter

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Anfang Juli hat die Kantonspolizei Graubünden gemeldet, dass im Domleschg und im Bündner Oberland mehrere Einbruchdiebstähle in Einfamilienhäuser und Maiensässe verübt worden sind (unsere Medienmitteilung vom 1. Juli 2013). In den letzten Tagen sind ähnliche Delikte in Tschappina, Lohn, Donath und Andeer begangen worden. Die Bevölkerung wird aufgerufen, verdächtige Wahrnehmungen sofort der Polizei zu melden.

Das Vorgehen der Täterschaft ist immer ähnlich. Die Objekte - vorwiegend Einfamilienhäuser und abgelegene Maiensässe - werden mehrheitlich nachts, in seltenen Fällen auch tagsüber aufgesucht. Meistens schlagen die Unbekannten ein Fenster ein und steigen so ins Gebäude hinein. Sie durchsuchen die Räumlichkeiten und entwenden Schmuck, Geld, Kleider, Lebensmittel und elektronische Geräte. Die Kantonspolizei Graubünden geht davon aus, dass es sich in den meisten Fällen um die gleiche Täterschaft handelt.

Verdächtige Wahrnehmungen sofort melden
In den betroffenen Gebieten wurde die Polizeipräsenz massiv erhöht. Es wurden gezielt Personenkontrollen und Suchaktionen mit Diensthunden durchgeführt. Die Suche nach der unbekannten, aber mit grösster Wahrscheinlichkeit männlichen Täterschaft gestaltet sich äusserst schwierig, weil sich die Taten mittlerweile von der Surselva über das Domleschg bis ins Rheinwald verteilen. Aus diesem Grund ist die Kantonspolizei Graubünden auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen. Verdächtige Wahrnehmungen sollten der Polizei sofort gemeldet werden. Die Notrufnummer 117 ist rund um die Uhr besetzt und nimmt die Meldungen jederzeit entgegen. Wichtig sind dabei genaue Angaben zum Ort der Beobachtung und zum Signalement verdächtiger Personen sowie Hinweise zu allfälligen Tatfahrzeugen (Automarke, Farbe, Kennzeichen). Ist die Täterschaft über längere Zeit vor Ort, sollte sie diskret beobachtet, aber nicht angesprochen werden. Vielmehr ist das Eintreffen der Polizeipatrouille abzuwarten. Die Kantonspolizei Graubünden setzt alles daran, die Verantwortlichen für diese Einbruchserie so schnell wie möglich zu ermitteln und festzunehmen.
Neuer Artikel