Navigation

Seiteninhalt

Graubünden: Polizei erhöht Präsenz zum Schulbeginn

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
In weiten Teilen Graubündens beginnt am nächsten Montag das neue Schuljahr. Für zahlreiche Kinder wird es das erste Mal sein, dass sie den Weg in die Schule oder in den Kindergarten antreten. Zur Sicherung der Schulwege erhöht die Kantonspolizei Graubünden ihre Präsenz in der Nähe von Fussgängerstreifen und Schulhäusern.

Wie schon in den letzten Jahren wird die Polizei auch diesmal nahe von Schulhäusern vermehrt Geschwindigkeitskontrollen durchführen. Um die Kleinsten wirksam zu schützen, sind natürlich auch die Eltern gefordert. Wichtig ist, dass schon vor dem Beginn des ersten Schuljahres gemeinsam mit dem Kind der Schulweg abgeschritten wird. So lernen die Kleinen den Weg kennen und sind bald einmal schon so selbstständig, dass sie ihn ohne Begleitung zurücklegen können. Dabei gilt, der kürzeste Weg ist nicht immer der beste. Ampeln und Fussgängerstreifen sollten genutzt werden. Wertvoll ist es auch, wenn man dem Kind die Gefahrenstellen und Verkehrszeichen auf dem Weg erklärt.

Die roten ÖKK-Caps sind wieder dabei
Die Kantonspolizei Graubünden und die ÖKK lancieren in diesem Zusammenhang wiederum eine gemeinsame Aktion zum Schulbeginn. Im ganzen Kanton werden für alle Mädchen und Knaben, die ihren Schulweg zum ersten Mal in Angriff nehmen, auch in diesem Jahr die roten Baseball-Caps verteilt. Diese Schildmützen fallen im Strassenverkehr auf und sorgen für einen Blickfang bei den Automobilisten. Damit soll erreicht werden, dass diese vermehrt nach den Sommerferien wieder auf die Kinder achten.

Spielerisch zu mehr Sicherheit
Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) stellt im Rahmen ihrer diesjährigen Präventionskampagne zum Schulanfang, „Halt, bevor’s knallt“, auf ihrer Website ein interaktives Lernspiel für Kinder zur Verfügung. Die Kleinsten lernen damit spielerisch, wie sie sich optimal vor den Gefahren des Strassenverkehrs schützen können.

Neuer Artikel