TextID MasterPage.Accessibility.Head.ContentBody (de-CH) not found

Bondo: Bergsturz

Bondo: Bergsturz

Stand: 27.08.2017/11.00 Uhr

Am Freitag ist es bei Bondo zu einem erneuten Murgang gekommen. Die am Freitagmittag teilweise in ihre Häuser zurückgekehrten Personen mussten vorübergehend erneut evakuiert werden. Die Sucharbeiten nach den Vermissten acht Personen wurden eingestellt.
   
Der Murgang traf am Freitag um 16.27 Uhr in Bondo ein. Er erfasste wiederum einen Teil der Ortschaft. Dieser Teil liegt in einer zuvor definierten Sperrzone. Dabei wurde ein Firmengelände überflutet und Fahrzeuge sowie Material beschädigt. Drei bereits beim Murgang vom Mittwoch beschädigte Häuser wurden ebenfalls vom Murgang erfasst. Die aufgrund der am Mittwoch gesperrten und teilweise überflutete Hauptstrasse H3 eingerichtete Umleitungsstrecke wurde vom Murgang nicht tangiert. Sie wird zwischen 21.00 Uhr und 06.30 Uhr jeweils gesperrt. Sie ist mit Beschränkungen und Wartezeiten befahrbar (www.strassen.gr.ch).

Evakuierungsplan hat sich bewährt
Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt. Das seit Freitagmittag für die Bewohner wieder zugängliche Gebiet ist vom Murgang nicht betroffen. Die aus diesem Gebiet zwischenzeitlich zurückgekehrten Personen wurden aus Sicherheitsgründen erneut vorübergehend evakuiert. Sämtliche Einsatzkräfte sind noch im Einsatz und die Lage wird durch Spezialisten des Amts für Wald und Naturgefahren sowie einen Geologen weiterhin laufend beurteilt.
 
Sucharbeiten eingestellt
Im Verlaufe des Freitagnachmittags mussten die Sucharbeiten nach den seit Mittwoch in der Val Bondasca vermissten acht Personen (siehe Medienmitteilung) eingestellt werden. Die Hinweise, dass sich diese Personen während des Bergsturzes in der Val Bondasca aufhielten verdichteten sich im Laufe der Ermittlungen. Die Suche nach ihnen verlief erfolglos. Es ist mit weiteren Felsabbrüchen und Murgängen im betroffenen Gebiet zu rechnen. Das Ereignis wird untersucht. Im Rahmen dieser Abklärungen wird unter anderem der Frage nachgegangen, ob genügend auf diese Naturgefahren hingewiesen wurde. Die Staatsanwaltschaft Graubünden ist informiert. 

-