Maienfeld: Ausgekippte Ladung auf der A13 löst Folgeunfall aus

Auf der Südspur der Autobahn A13 in Maienfeld ist am Donnerstagmorgen ein Sattelmotorfahrzeug gekippt. Die ausgekippte Ladung geriet auf die Nordspur, wo sich ein Folgeunfall mit drei Fahrzeugen ereignete. Drei Personen wurden verletzt.

Während der Fahrt von Maienfeld in Richtung Chur platzte der vordere linke Reifen des Sattelmotorfahrzeugs. Dieses geriet auf Überholspur und Mittelstreifen und kippte um. Dabei geriet Erdmaterial, das es geladen hatte, auf die Nordspur. Drei Personenwagen fuhren in das Erdmaterial hinein, wobei es zwischen den vorderen beiden zu einer leichten Kollision kam. Während der erste Personenwagen weiterfuhr, hielten die beiden anderen an. Die Lenkenden, eine 35-jährige Frau und ein 48-jähriger Mann aus Deutschland wurden leicht verletzt. Auch der Lenker des Sattelmotorfahrzeuges verletzte sich leicht. Alle drei wurden mit der Rettung Chur ins Kantonsspital Graubünden transportiert.

Defekte Mittelleitplanke
Für die Reinigung der Fahrbahn wurden das Tiefbauamt Graubünden und die Feuerwehr Landquart aufgeboten. Während der Bergungsarbeiten und der Instandstellung der defekten Mittelleitplanke leitete die Kantonspolizei Graubünden den Verkehr zwischen Maienfeld und Landquart für gut zwei Stunden über die Kantonsstrasse um. Es kam zu Rückstaus. Am Mittag konnten beide Normalspuren für den Verkehr wieder geöffnet werden.

-