Navigation

Seiteninhalt

Ablösung der Bezirkskommissariate

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
In der Oktobersession 1996 hat der Grosse Rat des Kantons Graubünden die Vollziehungsverordnung zur Ausländer- und Asylgesetzgebung des Bundes verabschiedet. Eine der wichtigen Änderungen dieser Verordnung betrifft das Ablösen der Bezirkskommissariate als Organe der Fremdenpolizei. Nachdem die Regierung die Vollziehungsverordnung auf den 1. Januar 1997 in Kraft gesetzt hat, muss die Ablösung der Bezirkskommissariate bis spätestens 31. Dezember 1998 erfolgen. Wegen der organisatorischen Anpassungen, die mit der Übernahme von zusätzlichen Aufgaben durch das Jagd- und Fischereiinspektorat bzw. das Amt für Polizeiwesen verbunden sind, erfolgt die Auflösung in fünf Schritten.
Das Bezirkskommissariat Plessur und jenes der Landschaft Davos sind bereits aufgelöst. Für die restlichen gilt folgender Ablösungsplan:
1. Etappe (2./3. Quartal 1997): Bernina, Müstair, Heinzenberg und Imboden,
2. Etappe (4. Quartal 1997): Bergell, Glenner und Hinterrhein,
3. Etappe (1. Quartal 1998): Oberengadin,
4. Etappe (2./3. Quartal 1998): Inn und Moesa, und
5. Etappe (3./4. Quartal 1998): Albula, Oberlandquart und Unterlandquart.

Verordnung über energetische Anforderungen
Im Jahre 1985 erliess die Regierung das kantonale Gebäudeenergiekonzept Graubünden. Aufgrund der Revision der kantonalen Energiebestimmungen und in Anlehnung an das Aktionsprogramm Energie 2000 des Bundes ist dieses Konzept den veränderten Verhältnissen anzupassen. Neu wird dieses Konzept als regierungsrätliche Verordnung über die energetischen Anforderungen an kantonseigene und vom Kanton subventionierte Bauten und Anlagen ausgestaltet. Im Unterschied zur Regelung von 1985 enthält die neue Verordnung verschärfte energetische Anforderungen an bestehende Bauten und Anlagen, die Mitberücksichtigung externer Kosten für den Entscheid über Heizsysteme, eine Instruktionspflicht für das Hauswartspersonal, Anforderungen an elektrische Geräte sowie den Einbezug konzeptioneller energetischer Anforderungen beim Kauf von Liegenschaften durch den Kanton. Die neue Verordnung tritt auf den 1. Februar 1997 in Kraft.

Aus Regionen und Gemeinden
Die Regierung genehmigt unter verschiedenen Bedingungen die Erweiterung des Schulheims Chur. Vorbehalten bleiben die Sicherstellung der Restfinanzierung sowie die Genehmigung und Subventionierung durch den Bund. An die anrechenbaren Kosten von 180'000 Franken wird ein kantonaler Baubeitrag von 40 Prozent zugesichert.
Im weiteren genehmigt die Regierung die Teilrevision des Steuergesetzes der Gemeinde Felsberg, das Organisationsstatut "Consorzi da scoula secundara e reala" der Gemeinden Susch, Lavin, Guarda und Ardez sowie die Änderung des Orts- und Gemeindenamens Brienz in Brienz/Brinzauls.
Mit Vorbehalten und Anweisungen wird der Generelle Erschliessungsplan "Teilplan Verkehr, Teilgebiet Araschgen" der Stadt Chur teilweise genehmigt, während ein neuer Baugesetzesartikel gutgeheissen wird.
Jahr: 1998
Neuer Artikel