Navigation

Seiteninhalt

Erste Ergebnisse der Hochjagd 1997

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Während der diesjährigen Hochjagd, die durch eine stabile Schönwetterlage geprägt wurde, brachten die Jäger eine reiche Beute heim.

Einleitung
5'574 Hochjäger und Jägerinnen (im Vorjahr 5'514) erlegten 10'396 Stück Schalenwild (11'249).
Die Strecke '97 (provisorischer Stand vom 20. Oktober) setzt sich wie folgt zusammen:

Total männlich weiblich Geschlechterverhältnis
Hirsch 2'761 (3'225) 1'518 (1'685) 1'243 (1'540) 1 :0.82 (0.91)

Reh 3'240 (3'693) 1'630 (2'054) 1'610 (1'639) 1 :0.99 (0.80)

Gemse 4'395 (4'331) 1'925 (1'877) 2'470 (2'454) 1 :1.28 (1.31)

Total Schalenwild 10'396 (11'249)

Die Strecke an Schalenwild ist die zweithöchste seit der Einführung der Jagdstatistiken im Jahre 1872. Sie zeigt eine steigende Tendenz. Seit dem Jahre 1992 hat sie sich stabilisiert. Zudem wurden 6'241 (4'031) Murmeltiere und 430 (421) Füchse und Dachse erlegt. Die Murmeltierstrecke war in der Zeit des letzten Krieges bedeutend höher (1944: 12'000 Stück). Sie erreichte wieder die Höhe um das Jahr 1960.

Kommentar
Bei der Betrachtung dieser Strecke und der zunehmenden Tendenz herrscht Freude und Dankbarkeit vor. Indessen ist festzuhalten, dass die Abschusspläne beim Hirsch- und Rehwild nicht erfüllt wurden. Die Regulation ist ungenügend. Es sind zusätzliche Jagden nötig. Im Hinblick auf den kommenden Winter, der im Gebirge acht Monate die Weiden und Einstände des Schalenwildes stark einschränkt und die Nahrung knapp werden lässt, sind die Bestände ihrem begrenzten, kargen Lebensraum anzupassen. Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, um die Bestände über den Winter zu erhalten, sowie die Fallwildquoten und Wildschäden im Frühjahr zu begrenzen.

Zusätzliche Regulierung nötig
Werden die Abschusspläne während der Hochjagd nicht erfüllt, sieht sinngemäss Artikel 11 Absatz 3 und 4 des kantonalen Jagdgesetzes zwei Wege zur Erreichung der Ziele vor:
Die Regierung kann die Jagd wieder aufnehmen lassen oder Sonderjagden anordnen. Entscheidend ist dabei die Frage, welcher Weg zum Ziele führt.
Das Ziel der Jagdplanung besteht nach Artikel 22 des kantonalen Jagdgesetzes darin, gesunde, den örtlichen Verhältnissen angepasste und natürlich strukturierte Wildbestände zu erhalten.
Die Situation ist die,
- dass zur Erfüllung des Abschussplanes noch 1099 Hirsche zur Strecke zu bringen sind,
- dass die Differenz der Strecken zu den Abschussplänen regional grosse Unterschiede zeigen (sie schwanken zwischen 5% und 82%);
- dass auf der Hochjagd deutlich mehr Stiere als Kühe erlegt wurden (GV 1:0,82) weshalb zur Herstellung der Struktur der Bestände nun mehr Kahlwild (Kühe und Kälber) zu entnehmen sind, und
- dass der Zuzug der Hirsche in den einzelnen Regionen zu unterschiedlichen Zeiten erfolgt.

Erwägungen
Um das Ziel zu erreichen, ist eine Vorgehensweise angezeigt, die
- die Zahl der Jäger auf das noch zu erlegende Wild abstimmt,
- die regionalen Differenzen im Abschussplan nach Zahl, Geschlechter und Altersklassen ausgleicht,
- den Zeitpunkt des Zuzuges des Hirschwildes berücksichtigt,
- eventuelle Unterbrüche beispielsweise infolge grösserer Schneefälle zulässt, sowie
- eine weidgerechte Ausübung der Jagd gewährleistet.

Die Jagdkommission hat in der Sitzung vom 20. Oktober 1997 dazu Stellung bezogen. Sie empfiehlt einstimmig für die noch nötige Regulierung, Sonderjagden anzuordnen. Diese gestatten ein differenziertes, auf die Erhaltung örtlich gesunder Wildbestände ausgerichtetes Vorgehen. Sie erlauben es, die Jagden regional, bei angepasster Jägerzahl, im günstigen Zeitpunkt und Ausmass durchzuführen.
Die Sonderjagden sind in den Jagdbetriebsvorschriften geregelt. Es haben sich 1'593 Jäger (oder 29% der Hochjäger) angemeldet. Die Zahl der Anmeldungen steigt seit 1995 von Jahr zu Jahr. Es dürfen erlegt werden 1'099 Stück Hirschwild und in den Testregionen 116 Stück Rehwild.

Beilagen:
- Gesamtstrecke
- Grafik über Schalenwildstrecke
- Hirschjagd 1997 nach Regionen
- Hirschjagd 1997 (Plan - Hoch- und Sonderjagd - Abschüsse Wildhut)
- Abschussplanung Rehwild 1997
Jahr: 1998
Neuer Artikel