Navigation

Seiteninhalt

Ausschreibung Umweltpreis 1998

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Der von der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (ARGE ALP) geschaffene Umweltpreis will den Einsatz zugunsten der Umwelt im Alpenraum auszeichnen und zur Nachahmung anregen. Bewertet werden beispielhafte Leistungen der Jahre 1996 und 1997. Die Ausschreibungsfrist dauert bis zum 22. Dezember 1997.

Angesprochen sind Einwohnerinnen und Einwohner, Gemeinden, Unternehmen, Verbände und Organisationen, die sich um die Umwelt verdient gemacht haben. Sie werden eingeladen, der ARGE ALP ihre ausgeführten Umweltschutzprojekte zu melden.

Breit gefasster Umweltschutzbegriff
Der Bereich für die möglichen Umweltschutzprojekte wurde recht weit abgesteckt. Er umfasst bei dieser Preisverleihung sowohl den Umwelt- und Naturschutz als auch den Landschaftsschutz einschliesslich der Erhaltung der Kulturlandschaft sowie der kulturellen Identität. Es muss sich um beispielhafte, in den Jahren 1996 und 1997 ausgeführte Leistungen handeln, die einen konkreten, erfolgreichen Beitrag leisteten. Auch sollen die Arbeiten Denkanstösse zum umweltverantwortlichen Handeln vermitteln.

Preisverleihung im Juni 1998
Gestiftet wurde der Preis von den Regierungschefs der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer. Dieser gehören in der Schweiz die Kantone Graubünden, Tessin und St. Gallen an. Aus den umliegenden Alpenländern zählen der Freistaat Bayern, das Bundesland Baden-Württemberg, die österreichischen Bundesländer Salzburg, Tirol und Vorarlberg sowie die italienischen Provinzen Südtirol, Trento und die Region Lombardei dazu. Der Umweltpreis der ARGE ALP besteht aus einem Objekt mit Symbolwert. Zusätzlich können an die Preisträger Barpreise abgegeben werden. Verliehen werden soll der Preis im Rahmen der Konferenz der Regierungschefs der ARGE ALP vom Juni 1998 im Bundesland Salzburg.

Eingabetermin: 22. Dezember 1997
Der Umweltpreis der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer wird in allen Mitgliedsregionen ausgeschrieben. Anlaufstelle für Bewerberinnen und Bewerber aus dem Kanton Graubünden ist das Amt für Umweltschutz Graubünden, Gürtelstrasse 89, 7001 Chur. Dort können die detaillierten Ausschreibungsunterlagen bezogen werden. Die Bewerbungen müssen bis zum 22. Dezember 1997 eingereicht werden.
Regierungsrat J. Caluori
Jahr: 1998
Neuer Artikel