Navigation

Seiteninhalt

Graubünden tritt landwirtschaftlicher Schulgeld-Vereinbarung bei

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Der Kanton Graubünden tritt der interkantonalen Vereinbarung über Beiträge der Kantone an die Kosten des Unterrichts in der landwirtschaftlichen und bäuerlich-hauswirtschaftlichen Berufsbildung (landwirtschaftliche Schulgeld-Vereinbarung) bei. Diese Vereinbarung regelt die Beiträge der Partnerkantone an ausserkantonale Ausbildungsstätten für die Unterrichtskosten.

Humanitäre Hilfe
Der Kanton Graubünden unterstützt im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten Projekte der Entwicklungs- und Katastrophenhilfe im Ausland. Folgende Organisationen resp. Projekte erhalten Beiträge im Gesamtbetrag von 34'000 Franken:
Rumänienhilfe Malans an die Transportkosten,
Schweizerisches Rotes Kreuz (SRK) zugunsten der Hilfsaktionen für die Erdbebenopfer von Khorasan (Iran),
SRK zugunsten der Hilfsaktionen für die von Hunger und Kälte betroffene Bevölkerung in Bulgarien,
Hilfswerk Terre des hommes Kinderhilfe zugunsten des Projekts Psychosoziale Rehabilitation von Waisenkindern, deren Eltern an Aids gestorben sind, und
Hilfsorganisation Vivamos mejor zugunsten des Entwicklungsprojekts in Centenario (Bogotá), Kolumbien.

Aus den Gemeinden
Die Regierung genehmigt definitiv das Projekt für die Sanierung des Spiel- und Sportplatzes beim Schulhaus Guarda. An die anrechenbaren Kosten von 95'000 Franken wird ein Baubeitrag von 25 Prozent zugesichert.
An die Kosten von 48'500 Franken für den Einbau eines Treppenlifts im Schulhaus wird der Gemeinde Sumvitg ein Baubeitrag von 25 Prozent zugesichert.
Definitiv genehmigt wird das Bauprojekt für die zweite Bauetappe mit energie- und bautechnischen Sanierungsmassnahmen im Schulhaus Sedrun, Gemeinde Tujetsch. An die anrechenbaren Kosten von rund 343'000 Franken wird ein Baubeitrag von 17.5 Prozent zugesichert.
Gutgeheissen werden überdies die Teilrevision der Verfassung der Landschaft Davos Gemeinde, die Teilrevision der Statuten der Bürgergemeinde La Punt-Chamues-ch, die Teilrevision der Gemeindeverfassung von St. Moritz sowie die Verfassung von Scuol.
Für verschiedene Strassenbau-Projekte im Kanton werden Kredite im Gesamtbetrag von annähernd 6.4 Mio. Franken freigegeben.

Personelles
Michael Zumbach, geb. 1954, von Toffen BE, wohnhaft in Zürich, wird zum Direktor der Sozialversicherungs-Anstalt des Kantons Graubünden gewählt. Zumbach hat an der Uni Bern Jura studiert und ist im Besitz des Fürsprecher-Patents. Nach einem kurzen Abstecher in die Advokatur wechselte er in einen grossen Versicherungs-Konzern, in welchem er in verschiedenen Funktionen breite Erfahrungen im nationalen und internationalen Versicherungswesen und in der Führung auch von grösseren Einheiten sammeln konnte. Er tritt seine Stelle Anfang August 1997 an.
Heinz Patt, geb. 1970, von Tartar, wohnhaft in Eschenbach, wird Systemspezialist Telekommunikation beim Amt für Informatik. Der Dienstantritt erfolgt Anfang August 1997.
Jahr: 1998
Neuer Artikel