Navigation

Inhaltsbereich

Energie-Apéro in Valchava

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Vom Energielieferanten zum Energiedienstleister
Der PEM (Provedimaint Electric Val Müstair) führt zusammen mit dem Talmuseum Chasa Jaura und dem Amt für Energie Graubünden am 5. September 1998 einen Energie-Apéro in Valchava durch. Der PEM hat sich seit Anfang der 90-er Jahre vom Energielieferanten zum innovativen Energiedienstleister gewandelt. Er bietet seinen Kunden verschiedenste Dienstleistungen und Förderangebote an.
Nebst dem eigentlichen Kerngeschäft jedes Elektrizitätswerks, dem Produzieren und Verkaufen von elektrischer Energie, hat sich der PEM das Ziel gesetzt, die rationelle Energienutzung zu fördern und gegenüber seinen Kunden als kompetenter Energiedienstleister aufzutreten. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass die Kunden nicht primär ein Bedarf an Elektrizität haben, sondern mit dieser Energie ihre Bedürfnisse nach Wärme, Licht, Kraft, Motorenantrieb etc. decken wollen. Der PEM bietet deshalb in seinem Versorgungsgebiet Unterstützung in Form von Beratung und finanziellen Beiträgen im Bereich der rationellen Energienutzung. Der PEM gewinnt dadurch zufriedene Kunden, die ihre Energiebedürfnisse nach ökologischen und ökonomischen Kriterien decken.
Dabei wird in erster Linie die bestehende einheimische Wasserkraft im Val Müstair genutzt. Als erste Region der Schweiz erarbeitet das Val Müstair denn auch eine umfassende Schutz- und Nutzungsplanung.

Energie-Apéro
Im Rahmen der Festaktivitäten des Talmuseums Chasa Jaura findet am 5. September 1998 in Valchava ab 09.30 Uhr ein Energie-Apéro mit namhaften Referenten statt. Dabei werden folgende Themen erörtert: Wärmepumpen für Warmwasser und Heizung, Ökologie im Bauwesen, eidgenössische und kantonale Förderprogramme und Fördermassnahmen des PEM für die rationelle Energienutzung. Am Nachmittag wird ein ansprechendes kulturelles Rahmenprogramm geboten. Als Höhepunkt wird um 14.00 Uhr ein Kalkofen angezündet.
Gremium: Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement Graubünden
Quelle: dt Amt für Energie
Neuer Artikel