Navigation

Inhaltsbereich

Regionalisierung des Bündner Zivilschutzes abgeschlossen

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bildung von regionalen Zivilschutz-Organisationen in Graubünden ist abgeschlossen. Als letzte Gemeinden haben sich die Stadt Chur, Calfreisen, Castiel, Haldenstein, Lüen und Maladers zusammengetan. Am 2. Dezember 1998 wurde eine entsprechende Zusammenschluss-Vereinbarung im Schloss Haldenstein unterzeichnet.
Ursprünglich waren die Zivilschutz-Aufgaben von den einzelnen 213 Bündner Gemeinden wahrgenommen worden. 1992 hat das kantonale Amt für Zivilschutz den Regionalisierungsprozess eingeleitet. In der Zwischenzeit sind die Strukturen gestrafft und 44 regionale ZSO gebildet worden. Die Neuorganisation bringt mehr Effizienz und ermöglicht es, Kosten für Ausbildung und Infrastruktur in Millionenhöhe einzusparen.

Neuerungen ab 1999
Ab kommendem Jahr werden die vom Bundesrat beschlossenen Optimierungen beim Zivilschutz umgesetzt. Weil die Altersgrenze bei der Zivilschutz-Dienstpflicht vom 52. auf das 50. Altersjahr herabsinkt, können in Graubünden per Ende 1998 nahezu 4000 Schutzdienst-Pflichtige der Jahrgänge 1946, 1947 und 1948 entlassen werden. In Zukunft werden nur noch so viele Schutzdienst-Pflichtige aufgeboten, als nötig sind, um die Abgänge in den einzelnen Funktionen zu ersetzen. Die Restlichen werden der Personalreserve zugeteilt. Neu wird ein Betreuungsdienst für den Fall geschaffen, dass die Bevölkerung Schutzräume beziehen müsste.

Flüchtlinge betreuen
Seit 9. November 1998 betreuen Schutzdienst-Pflichtige der ZSO Chur in enger Zusammenarbeit mit dem kantonalen Sozialamt rund um die Uhr etwa 40 Flüchtlinge in der Zivilschutz-Anlage der Gewerbeschule in Chur. Die Schutzdienst-Pflichtigen leisten dabei in der Regel einen Wocheneinsatz. Der Bund teilt 2.6 Prozent der Asylsuchenden dem Kanton Graubünden zur Unterbringung und Betreuung zu. Die Regierung hatte auf Grund des grossen Flüchtlingsstroms aus Kosovo beschlossen, Zivilschutz-Anlagen bereitzustellen, sofern die bestehenden Unterbringungs-Strukturen ausgelastet sind.

Gremium: Finanz- und Militärdepartement Graubünden
Quelle: dt Finanz- und Militärdepartement
Neuer Artikel