Navigation

Inhaltsbereich

Winter-Weltspiele für Gehörlose im März 1999 in Davos

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Der Schweizerische Gehörlosen-Sportverband führt in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Sportvereinen, mit Davos-Tourismus und mit den politischen Behörden von Davos vom 6. bis 14. März 1999 die 14. Winter-Weltspiele für Gehörlose in Davos durch. Die Wettkämpfe betreffen die Disziplinen Ski-Alpin, Ski-Nordisch, Snowboard und Eishockey. Es werden rund 400 Athletinnen und Athleten aus 20 verschiedenen Ländern mit etwa 800 Begleitpersonen erwartet. Die Regierung spricht einen Organisationsbeitrag von 20'000 Franken.

Neues kantonales Submissionsrecht tritt Anfang Juli 1998 in Kraft

Am 7. Juni 1998 hat das Bündner Stimmvolk dem neuen kantonalen Submissionsgesetz mit deutlichem Mehr zugestimmt. Damit wurde das geltende Recht mit dem Eidg. Binnenmarkt-Gesetz in Einklang gebracht. Dieses verlangt den diskriminierungsfreien Zugang zu den Märkten für alle Wettbewerbsteilnehmenden. Die Regierung hat zum Submissionsgesetz eine Ausführungsverordnung erlassen. Darüber hinaus wurden Erläuterungen zu den einzelnen Bestimmungen verfasst, die als Auslegungshilfe dienen sollen. Gesetz und Verordnung treten Anfang Juli 1998 in Kraft.

Regierung verteilt rund 315'000 Franken aus der "Schnapssteuer"
Der Kantonsanteil am Reinertrag der Eidgenössischen Alkoholverwaltung (Alkoholzehntel) wird verwendet, um den Alkoholismus sowie andere Süchte wie Betäubungsmittel- und Medikamentenmissbrauch zu bekämpfen. Der Reinerlös 1996/97, der 1998 verteilt wird, beträgt rund 315'000 Franken (Vorjahr annähernd 475'000 Franken). Der Rückgang ist auf eine Systemänderung beim Erheben der Alkoholsteuer zurückzuführen. Das Geld wird verschiedenen Bündner Organisationen und Institutionen zur Verfügung gestellt, die sich der Prävention, Behandlung, Forschung, Aus- und Weiterbildung widmen.

Aus den Gemeinden

Die Regierung genehmigt definitiv das Projekt für den Neubau einer Kleinbus-Garage auf dem Areal des Schulheims für cerebral gelähmte und körperbehinderte Kinder in Chur. Vorbehalten bleibt die Subventionierung des Bauvorhabens durch das Bundesamt für Sozialversicherung. An die anrechenbaren Kosten von 455'000 Franken wird ein Baubeitrag von 40 Prozent zugesichert.
Grundsätzlich gutgeheissen wird das Vorprojekt für den Neubau von zwei Turnhallen samt Nebenräumen im Türligarten in Chur für den kaufmännischen Berufsschul-Unterricht. An die anrechenbaren Kosten von etwa 6.1 Mio. Franken wird ein Baubeitrag von 50 Prozent in Aussicht gestellt.
Definitiv genehmigt wird das Projekt für die dritte und vierte Bauetappe der Sanierung und Erweiterung der Schul- und Mehrzweck-Anlage in Pany. An die anrechenbaren Kosten von 310'000 Franken wird ein Baubeitrag von 32.5 Prozent zugesichert.
Gegenüber dem Bundesamt für Verkehr beantragt die Regierung, der Weissen Arena AG die Konzession für eine Dreier-Sesselbahn Alp da Nuorsas - Crest La Siala zu erteilen.
Für verschiedene Strassenbau-Projekte im Kanton werden Kredite im Gesamtbetrag von rund 3.8 Mio. Franken freigegeben.

Personelles

Ende Juni 1998 treten folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kantonalen Verwaltung in den Ruhestand: -
Lore Santschi, Chur, Sekretärin beim Amt für Polizeiwesen, -
Marcello Pasini, Chur, Projektleiter beim Tiefbauamt, und -
Helma Schittenhelm, Chur, Abwartshilfe beim Hochbauamt.
Die Regierung dankt ihnen für die Dienste, die sie dem Kanton geleistet haben. -
Markus Buchli, geb. 1949, von Scharans, wohnhaft in Chur, wird Schätzerobmann der Kommission 7, Thusis, beim Amt für Schätzungswesen. Er tritt seine Stelle Anfang September 1998 an. -
Markus Posti, geb. 1968, von Kuopio (Finnland), wohnhaft in Trimmis, wird IC-Berater beim Amt für Informatik. Er beginnt Anfang November 1998. -
Thomas Thöny, geb. 1971, von Medels i.R., wohnhaft in Chur, wird IC-Techniker beim Amt für Informatik. Er beginnt Anfang Dezember 1998.

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel