Navigation

Inhaltsbereich

Auflageprojekt für die Umfahrung Silvaplana genehmigt

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Julierstrasse ist eine wichtige Verkehrsverbindung für das Engadin und die angrenzenden Südtäler. Als Alpenstrasse bildet sie Bestandteil des schweizerischen Hauptstrassen-Netzes. Vor allem im Winter ist der Julierpass oft die einzige befahrbare Strassenverbindung zwischen dem Engadin und dem nördlichen Teil Graubündens. Die stark frequentierte Strasse durchquert die Ortschaft Silvaplana und bildet vor allem im Winter bei schwierigen Strassenverhältnissen eine Gefahr für die Einwohnenden. Regelmässig vorkommende Staus verursachen überdies Lärm- und Abgas-Emissionen. Mit dem nun von der Regierung genehmigten Umfahrungsprojekt kann die Sicherheit erhöht, die Lebens- und Wohnqualität in Silvaplana verbessert und die Attraktivität der Gemeinde Silvaplana als Tourismusort gesteigert werden. Gemäss dem bereinigten Auflageprojekt soll der Zusammenschluss der Julierstrasse und der Engadinerstrasse im Raum Piz in einem Kreisel erfolgen. Kernobjekt der Umfahrung bildet der 745 Meter lange Tunnel "Clavanövs". Generell soll darauf geachtet werden, das Werk möglichst natürlich in die umgebende Landschaft einzubetten. Es wird mit Gesamtkosten von etwa 39 Mio. Franken gerechnet. Die Finanzierung und damit auch der Zeitpunkt der Realisierung dieses Projekts sind derzeit noch offen.

Vollzug der Waffengesetzgebung soll weiterhin beim JPSD liegen

Das neue Eidg. Waffengesetz sowie die dazugehörige Verordnung sind Anfang 1999 in Kraft getreten. Der Zweck der neuen Bestimmungen besteht im Wesentlichen darin, den Umgang mit Waffen, Zubehör und Munition in der ganzen Schweiz einheitlich zu regeln. Die Bevölkerung soll besser vor Missbräuchen geschützt werden. Das Bundesrecht schreibt vor, dass die Kantone jene organisatorischen Bestimmungen erlassen müssen, die für den kantonalen Vollzug nötig sind. Die Regierung unterbreitet dem Grossen Rat daher Botschaft und Entwurf für eine Vollziehungsverordnung. Gemäss dieser sowie den Ausführungsbestimmungen der Regierung sollen in Graubünden nach wie vor das Justiz-, Polizei- und Sanitätsdepartement (JPSD) resp. die Kantonspolizei für den Vollzug der Waffengesetzgebung zuständig sein.

Aus den Gemeinden

Die Casa di Cura Immacolata in Roveredo und das Alters- und Pflegeheim Lindenhof in Churwalden werden neu in die Pflegeheimliste des Kantons Graubünden aufgenommen.
Genehmigt werden die Teilrevision des Steuergesetzes von Celerina/Schlarigna, die Verfassung des Kreises Ramosch und das Gesetz über Kurtaxen und Tourismusförderungsabgaben von Urmein.
Standeskanzlei Graubünden
Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel