Navigation

Inhaltsbereich

«Volle Kraft voraus! Verkehr und Energie vom Mittelalter bis heute»

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
«Volle Kraft voraus! widerspiegelt die euphorische Aufbruchsstimmung, die während der Zeit der Industrialisierung den technischen Fortschritt begleitet hat. Industriebauten des 19. und 20. Jahrhunderts bilden denn auch einen Schwerpunkt des Tags des offenen Denkmals 1999. Anhand historischer Verkehrswege mit ihrer Weginfrastruktur, ihren Brücken und Verkehrs-Schlüsselstellen kann der engen Verknüpfung von Verkehr und Energie im Wandel der Zeit nachgespürt werden.
Graubünden mit abwechslungsreichem Angebot
In Graubünden werden mit 5 Exkursionen und 4 Einzelobjekten eine attraktive Auswahl von Baudenkmälern gezeigt:
Region Surselva: Chur - Disentis (Exkursion 1)
Die Rhätische Bahn führt eine Extrafahrt mit einer historischen Zugskomposition durch. Dabei werden die 1900 bis 1903 erbaute Bahnlinie Reichenau-Ilanz und 1912 erbaute Strecke von Ilanz nach Disentis besichtigt.
Region Prättigau: Küblis - Schiers - Grüsch - Seewis (Exkursion 2)
Bündner Kraftwerke, Zentrale Küblis
Erste Station der Exkursion bildet der Besuch der Hauptzentrale der Bündner Kraftwerke in Küblis. Die 1923 vom bekannten Architekten Nicolaus Hartmann erstellten Hochbauten sind technisch und architektonisch imposante Zeugen des bündnerischen Kraftwerk-Baus.
Salginatobelbrücke, Schiers
Die 1929 und 1930 nach den Plänen des berühmten Schweizer Bauingenieurs Robert Maillart erbaute Beton-Bogenbrücke wurde 1991 durch die American Society of Civil Engineers als "Internationales Wahrzeichen der Ingenieurkunst" ausgezeichnet. Die Brücke wurde in den letzten Jahren mit grösstmöglicher Sorgfalt originaltreu restauriert.
Mühle Lietha & Cie. Grüsch
Das Elektrizitätswerk der Mühle von 1889 versorgt zum Teil noch heute neben den eigenen Maschinen der Mühle auch die Dörfer Grüsch, Seewis und Fanas mit Strom. Die Wasserfassung hinten im Tobel stammt aus dem Jahr 1910.
Unterwerk der Bündner Kraftwerke, Seewis
Das vom Churer Architekten Conradin Clavuot 1994 geschaffene Werk ist mehrfach mit Architekturpreisen ausgezeichnet worden. Wie ein mächtiger Felsblock liegt das Gebäude aus Sichtbeton in der Verkehrsinsel. Es beherbergt ausschliesslich Maschinen. Im Unterwerk in Seewis wird Strom aus dem Verteilernetz der Fernleitungen transformiert, um regional verteilt zu werden.
Region Poschiavo: Lago Bianco-Brusio (Exkursion 3)
Die Anlagen der Kraftwerke Brusio gehören zu den ältesten des Kantons und umfassen Zentralen und Staumauern im Bündnerstil. Sehenswert ist die Staumauer des Lago Bianco, 1912, und die Zentrale Palü von Architekt Nikolaus Hartmann, 1927. Diese thront turmartig auf einer Anhöhe im Val Palü. Eine unterirdische Seilbahn verbindet Cavaglia mit Palü. Die Berninabahn wurde als Tramway konzipiert und benützt daher streckenweise das Trassee der damals noch jungen Berninastrasse (1860).
Region Bregaglia: Zentrale Löbbia und Staumauer Albigna (Exkursion 4)
Die Bergeller Kraftwerke sind zwischen 1954 und 1961 von der Stadt Zürich gebaut worden. Sehenswert ist die oberirdische Zentrale in Löbbia, der unterirdische Turbinenraum in Castasegna ist imposant. Die Hohlräume in der Staumauer Albigna wirken wie Kathedralen. Die Opposition gegen die ersten Ausbaupläne der Bergeller-Stufe führte zum Schutz der Oberengadiner-Seenlandschaft.
Region Schams, Hinterrhein, Misox (Exkursion 5)
Die von den Ingenieuren für Kutschen und Frachtwagen entworfenen Comercial- oder Handelsstrassen aus dem frühen 19. Jahrhundert sind heute noch in teilweise unveränderter Form erhalten. Sie gelten aus historischer, landschaftlicher und strassenbaulicher Sicht als erstrangige Baudenkmäler der Ingenieurkunst.
Chur
Verwaltungsgebäude der Rhätischen Bahn
Das Verwaltungsgebäude der RhB ist der bedeutendste Bau von Architekt Nikolaus Hartmann d.J. im sogenannten Bündner Heimatstil. Der Saal des Verwaltungsrats und das Direktionszimmer sind mit reich profilierten Arvenholz-Täfern ausgestattet, das Sitzungszimmer ist mit einem Wandfries von Christian Conradin ausgemalt.
Poschiavo-Aino
Mühlenkomplex
In Aino befindet sich ein interessanter Gewerbekomplex aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Noch heute erhalten sind die Getreidemühle, eine Schmitte, eine Sägerei mitsamt ihren kompletten vorindustriellen Ausstattungen, der Wasserzuleitungs-Kanal aus grossen Steinplatten sowie ein dazugehörender alter Waschplatz.
Schnaus
Historische Werkstätte Gebrüder Giger
Oberhalb der Gemeinde Schnaus liegt die alte Pflugschmiede des gelernten Sägen- und Mühlenbauers Arnold Giger (1843-1908). Hier wurden fast hundert Jahre lang die von ihm entwickelten "Schnauser-Pflüge" hergestellt. Wer die mechanische Werkstätte besucht, gerät ins Staunen darüber, was sich seinerzeit alles allein mit der Wasserkraft (Wasserrad und 156 m Stahlseil) in Bewegung setzen liess, um die begehrten Pflüge herzustellen.
Tamins
Getreidemühle, Mühletobel
Der Dorfbach von Tamins trieb laut dem Volks- und Betriebszählungs-Bogen von 1834 fünf Mühlen und ein Sägewerk an. Die Getreidemühle "Mühletobel" wurde 1889 vom Urgrossvater der heutigen Besitzer gebaut und bis 1955 ununterbrochen betrieben. Das Innere der Mühle ist noch im Originalzustand erhalten und vermittelt einen lebendigen Eindruck des Mühlbetriebs.

Programm vom Samstag, 11. September 1999
Region Surselva: Chur - Disentis (Exkursion 1)
Leitung: Gion Rudolf Caprez und Marc Antoni Nay
Hinfahrt: Rückfahrt:
Chur ab 10:00 Uhr Disentis ab 15:15 Uhr
Felsberg ab 10:05 Uhr Halt bei Russeiner Brücke
Domat-Ems ab 10:10 Uhr Reichenau an 16:45 Uhr
Reichenau ab 10:15 Uhr Domat-Ems an 16:50 Uhr
Disentis an 12:35 Uhr Felsberg an 16:55 Uhr
Zeit zur freien Verfügung Chur an 17:00 Uhr
Spezialbillett gültig ab Chur : Fr. 25.-
Kinder Fr. 12.50
Kinder mit Familienkarte gratis
Keine weiteren Vergünstigungen, Billette können im Zug gelöst werden.
Anmeldung unter Stichwort "Denkmalzug" unter der Tel. Nr. 081 / 633'10'67 ist erforderlich.
Region Prättigau: Küblis - Schiers - Grüsch - Seewis (Exkursion 2)
Leitung: Conradin Clavuot, Hans Kästli, Christian Hansemann, Jürg Lietha, Peter Mattli, Markus Valaulta
Küblis BK Zentrale 09:00 - 10:30 Uhr
Schiers, Salginabrücke 11:00 - 11:45 Uhr
Mittagszeit zur freien Verfügung
Grüsch, Mühle Lietha & Cie 14:00 - 15:15 Uhr
Seewis, BK Unterwerk 15:30 - 16:30 Uhr
Regione Poschiavo: Lago Bianco-Brusio (escursione 3)
Leitung: Hansjürg Gredig, Jürg Ragettli
Anreise mit der Rhätischen Bahn oder mit dem Privatauto möglich:
Treffpunkt vor dem Bahnhof Bernina Hospiz 11:00 Uhr
Fussmarsch zur Staumauer Lago Bianco und weiter bis Alp Grüm
Ev. Mittagessen in Alp Grüm 12:30 Uhr
Fussmarsch zur Kraftwerkzentrale Palü 14:00 Uhr
Besichtigung der Kraftwerkzentrale Palü 14:30 Uhr
Fahrt mit der Stollenbahn zur Kraftwerkzentrale Cavaglia und Besichtigung der
Zentrale
Ende der Besichtigung 16:00 Uhr
Rückfahrt Cavaglia ab 16:17 Uhr oder 16:42 Uhr
Bernina Hospiz an 16:48 Uhr oder 17:08 Uhr
Regione Bregaglia: Centrale di Löbbia e Diga Albigna (escursione 4)
Leitung: Andreas Fasciati
Anmeldung bei der Kantonalen Denkmalpflege GR. erforderlich: (Tel. 081 257'27'92).
Treffpunkt Posthaltestelle Löbbia, um 10.11 Uhr (Ankunft Postauto, Proviant mitnehmen, gutes Schuhwerk). Anreise auf eigene Kosten.
Den Teilnehmern wird Informationsmaterial zur Verfügung gestellt.

Region Schams, Hinterrhein, Misox (Exkursion 5)
Leitung: Diego Giovanoli, Arne Hegland, Paolo Mantovani
Anmeldung bei der Kantonalen Denkmalpflege GR. erforderlich: (Tel. 081 257'27'92). Dort erhalten Sie Programminformationen wie Treffpunkt, Abfahrzeit, Preis, etc
Chur
Leitung Andreas Bott und Dr. Hans Rutishauser
Rundgänge Beginn 10:00 und 14:00 Uhr, Treffpunkt Haupteingang Bahnhofstrasse,
Die Besichtigung ist nur im Rahmen der beiden angebotenen Führungen möglich,
Poschiavo-Aino
Leitung Hr. Urbano Beti und Thomas Meyer
Führungen auf Deutsch und Italienisch Beginn um 10:30 und 14:00 Uhr
Parkplätze sind an der Hauptstrasse signalisiert
Schnaus
Leitung Hr. Ueli Giger
Führungen: Beginn um 10:00 Uhr und 13:30 Uhr, Treffpunkt beim Objekt, Signalisation ab Kantonsstrasse beachten
Tamins
Leitung Hr. Felix Jörimann
Führungen: Beginn um 14:00 und 15:30 Uhr, Besammlung beim Brunnen am Dorfplatz, Parkmöglichkeiten bei Gemeindehaus und Primarschulhaus

Tag des offenen Denkmals - ein internationales Event!
Seit 1994 organisiert die Nationale Informationsstelle für Kulturgüter-Erhaltung (NIKE) unter Mitwirkung der Denkmalpflege-Stellen und archäologischen Dienste der Kantone den europaweiten Tag des offenen Denkmals in der Schweiz. Die 1984 vom damaligen Kulturminister Jack Lang in Frankreich initiierten, rasch sehr erfolgreichen «Journées européennes du Patrimoine» werden seit 1991 vom Europarat unterstützt und dieses Jahr in 46 Ländern durchgeführt. In der Schweiz können in allen Kantonen rund 200 Objekte besichtigt werden, begleitet von Führungen und Rahmenprogrammen. Die reich bebilderte Zeitung zum Tag des offenen Denkmals mit allen wichtigen Angaben (Öffnungszeiten, Führungen und einführende Texte) zum Anlass kann gratis angefordert werden bei:
NIKE, Moserstrasse 52, 3014 Bern, Tel.: 031-336 71 11, Fax 031-333 20 60
e-mail: nike-kultur@bluewin.ch.

Auskünfte/Anmeldungen:
Denkmalpflege Graubünden, Loestrasse 14, 7000 Chur
Tel.: 081-257 27 92, Fax 081-257 21 69, E mail: info@dpg.gr.ch
Gremium: Denkmalpflege Graubünden
Quelle: dt Denkmalpflege
Neuer Artikel