Navigation

Inhaltsbereich

Nationalrats-Wahlen 1999: Graubünden mit 13 Listen

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am 24. Oktober 1999 finden Nationalratswahlen statt. Innert der in Art. 21 des Bundesgesetzes über die politischen Rechte festgesetzten Frist sind aus dem Wahlkreis Graubünden 13 Wahlvorschläge eingegangen. Sechs davon entfallen auf Parteien, die sich bereits an den Nationalratswahlen 1995 beteiligt hatten.
Die Reihenfolge der Ordnungsnummern der Listen richtet sich gemäss Art. 8 Abs. 3 der kantonalen Verordnung über die Nationalratswahlen nach der Stärke der Parteien oder Organisationen auf Grund der letzten Nationalratswahlen. Nachher folgen Parteien oder Organisationen, welche sich an den letzten Nationalratswahlen nicht beteiligt haben. Dabei ist für die Nummerierung die Reihenfolge des Eingangs der Listen massgebend.
Gestützt auf diese Bestimmungen und die Ergebnisse der Nationalratswahlen 1995 nimmt die Regierung von den fristgerecht eingereichten Wahlvorschlägen Kenntnis und teilt diesen je eine Ordnungsnummer zu.
Nr. 1 SVP Graubünden - Kantonalpartei
Nr. 2 CVP - Regio
Nr. 3 Sozialdemokratische Partei Graubünden
Nr. 4 FDP - die Freisinnigen
Nr. 5 CVP - Junge CVP
Nr. 6 SVP Graubünden - Junge SVP
Nr. 7 CVP - Centro
Nr. 8 Forum für den Souverän (FdS)
Nr. 9 Umweltliste Graubünden
Nr. 10 Freie Liste
Nr. 11 Juso Graubünden
Nr. 12 Adrian Steiger
Nr. 13 FDP - die Jungen
Allfällige Listenverbindungen müssen bis zum 13. September 1999 erklärt werden.
Eine detaillierte Übersicht inkl. Namen der einzelnen Kandidaten und Kandidatinnen wird im kantonalen Amtsblatt Nr. 36 vom Donnerstag, 9. September 1999, publiziert.
Diese Mitteilung liegt nur in deutscher Sprache vor.
Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel