Navigation

Inhaltsbereich

Bündner Zivilschützer helfen Lawinenschäden beheben

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
3'900 Zivilschützer werden heuer im Rahmen ihres Wiederholungskurses mithelfen, die Folgen der Schnee- und Lawinenschäden in Graubünden zu beheben.
Die ausserordentlichen Schneefälle vom Februar 1999 haben durch Lawinen und hohen Schneedruck grosse Wald- , Flur- und Sachschäden in Graubünden verursacht. 38 Gemeinden haben denn auch Hilfe durch den Zivilschutz und die Armee angefordert. Um die bisher festgestellten Schäden zu beheben, sind etwa 5'000 bis 7'000 "Manntage" an Arbeit nötig. 1999 leisten etwa 3'900 Zivilschutz-Pflichtige ihren dreitägigen Wiederholungskurs (WK). Im Rahmen einer überregionalen Hilfe leisten Zivilschutz-Organisationen, welche auf ihrem Gebiet keine oder nur geringfügige Schäden zu beheben haben, in anderen Regionen Einsatz. Die Dauer des WK wird bei Bedarf von drei auf vier Tage erhöht. Die WKs finden in der Regel in den geplanten Wochen statt.

Fischtreppen-Projekt beim Stauwehr Domat/Ems genehmigt
Mit gewissen Bedingungen und Auflagen wird das Projekt "Fisch-Aufstiegshilfe mit Dotierwasseranlage und Einlaufrechen mit Rechenreinigungs-Anlage" der Kraftwerke Reichenau AG genehmigt. Mit dieser Fischtreppe wird der seit 1962 durch das Stauwehr in Domat/Ems unterbrochene freie Fischzug wiederhergestellt. Die Kosten für die Fischtreppe sind auf rund 5.9 Mio. Franken veranschlagt. Bezüglich der Finanzierung hält der im Mai 1998 zwischen der Kraftwerke Reichenau AG und dem Kanton Graubünden abgeschlossene Vertrag fest, dass sich Bund und Kanton als Abgeltung nachteiliger Auswirkungen für die Fischerei, welche im Zusammenhang mit der Verlegung des Rheinbetts beim seinerzeitigen Bau der Nationalstrasse entstanden sind, zu etwa der Hälfte an den veranschlagten Kosten beteiligen, während die andere Hälfte von der Kraftwerks-Gesellschaft übernommen wird. Es wird damit gerechnet, dass die Anlage im Frühjahr 2000 fertig gestellt sein wird.

Fischereigesetz wird totalrevidiert
Die Regierung eröffnet die Vernehmlassung über ein neues Bündner Fischereigesetz. Die Frist läuft bis am 23. Juli 1999. Die markantesten Neuerungen des Entwurfs sind die folgenden:
- das Alter für die Fischereiberechtigung wird von 16 auf 12 Jahre herabgesetzt,
- es wird ein sog. Mitangel-Recht für Jugendliche von 7 bis 11 Jahren eingeführt,
- die Gebühren für die Fischereipatente werden massvoll erhöht. Für Jugendliche bis 16 Jahre betragen sie höchstens die Hälfte, das Mitangel-Recht ist kostenlos.
Das geltende Fischereigesetz ist Anfang 1969 in Kraft gesetzt worden und muss einerseits den bundesrechtlichen Vorgaben angepasst werden, während sich andererseits Neuerungen hinsichtlich des Gewässer- und Tierschutzes aufdrängen.
Weitere kantonale Vernehmlassungen
Sowohl die Revision des Fischereigesetzes wie auch die nachfolgenden Neuerungen erfolgen im Rahmen des Projekts "Verwesentlichung und Flexibilisierung der Rechtsetzung und Rechtsanwendung (VFRR)".
Je mit Frist bis am 18. Juni 1999 wird die Vernehmlassung eröffnet über eine Teilrevision des kantonalen Waldgesetzes sowie über gewisse Anpassungen im Bereich des Enteignungsrechts. Hinsichtlich des Waldgesetzes werden vor allem Wiederholungen aus dem Bundesrecht gestrichen, während das Enteignungsgesetz an die geänderte Verfahrens- und Gerichtspraxis angepasst und vereinfacht wird. U.a. soll das Enteignungsrecht in Anlehnung an Lehre und Rechtsprechung in Zukunft auch Personen des Privatrechts erteilt werden können.
Kulturbeiträge
Es werden Beiträge im Gesamtbetrag von rund 249'000 Franken an die folgenden kulturellen Werke und Veranstaltungen geleistet:
- Bündner Kammerorchester für die Konzerttätigkeit im Jahr 1999,
- Jot-Team für fünf Konzerte im Bereich der Rockmusik,
- Dokumentarfilm "Reise zum Königreich der Brücken" (Arbeitstitel) von Susanna Fanzun ,
- Drei Konzerte des Chor viril Alvra an Pfingsten 1999 in Chur und Lenzerheide (Opernchöre),
- Konzertreihe "Wald Haus Musik" im Sommer 1999 in verschiedenen Hotels in Flims,
- Ausstellung (Installation) von Christoph Draeger im Zeppelin-Museum in Friedrichshafen,
- Ausstellung "Schwabenkinder" vom 23. April bis 20. Juni 1999 im Kulturhaus Rosengarten in Grüsch,
- Herausgabe des Buchs "Istorgias da Flurin" von Flurin Brunies,
- 12. Internationale Musikwerkstatt des Fördervereins der BerufsmusikerInnen vom 2. bis 7. August 1999 in Chur,
- Konzerte des Kanti-Chors und des Freiwilligen Chors des Lehrerseminars vom 11./12. Juni 1999 in Chur (Gospels und Spirituals),
- Dokumentarfilm über die Schriftstellerin, Journalistin und Fotografin Annemarie Schwarzenbach (1908 - 1942),
- Musik-Kurswochen 1999 des Kulturkreises Arosa,
- Film "Eden" von Riccardo Signorell, Samuel Schwarz und Simon Hesse,
- (Ur-)Aufführung der "missa verde" von Fortunat Frölich, Trin, am 27./28. November 1999 in Chur und Zürich,
- Herausgabe des Gedichtbands "Fnestras aviertas" von Paolo Gir,
- Projekt "Zone" des Bündner Alpodrom Theaters mit drei Hauptprojekten und einigen Rahmenveranstaltungen im Laufe des Jahres 1999,
- Konzerte des Bündner Singkreises vom 13./14. November 1999 in Chur (Messa di Gloria von Giacomo Puccini),
- Konzerte der Chöre und der Musikschule des Moesano vom 29. und 30. Mai 1999 in Roveredo und Mesocco aus Anlass der 450-jährigen Unabhängigkeit des Moesano,
- Sommerkonzerte 1999 des Calamus Trios an neun Orten im Kanton,
- Frühlingskonzerte 1999 des Jazzclubs Chur,
- Ausstellung "60 Jahre Jazz in Chur" zur Jahrtausend-Wende in der Stadtgalerie Chur,
- Konzerte des Chor viril Surses vom 5. und 10. April 1999 in Savognin (Musik zum Calven-Festspiel von Otto Barblan),
- "Tartarner Frühling 1999" (Konzert/Rezitation in Erinnerung an Clément de Loë, 1838 - 1894), und
- Herausgabe eines Gedichtbands von Chatrina Filli (1914 - 1983)
Sportbeiträge
Insgesamt rund 25'000 Franken gehen als Sport-Toto-Beiträge an die folgenden Organisationen:
- Ski- und Snowboard-Club Disentis, um ein Carving-Race-Kit mit Starttunnel anzuschaffen,
- Curling-Club Disentis, um vier Sets Curlingsteine und 20 Curlingbesen anzuschaffen,
- Pistolenschützen Küblis, um die 50-Meter-Schiessanlage umzubauen, und
- UHC Calanda Flyers Trimmis, um Grossfeld-Banden für Unihockey anzuschaffen.

Aus den Gemeinden
Die Regierung genehmigt die Teilrevisionen der Ortsplanungen von Disentis/Mustér und La Punt-Chamues-ch sowie die Verfassung von Schnaus.
Für die folgenden Strassenbau-Projekte im Kanton werden Kredite im Gesamtbetrag von rund 14.5 Mio Franken freigegeben: Ausbau Lokalstrasse Nufenen-Splügen, Korrektion Steilerbach-Anschluss Sufers, Belagsarbeiten an der Nationalstrasse A13c im Abschnitt Thusis-Reischen, Ausbau Calancastrasse, Unterhalt an der Italienischen Strasse Piani di Verdabbio-Cama nord, Korrektion Furnatsch-Scalotta am Julier, Lüftungszentrale Drostobel an der Prättigauerstrasse Umfahrung Klosters, Ausbau St. Antönierstrasse, Ausbau Verbindungsstrasse Giarsun-Guarda und Sanierung Verbauung Rieinertobel an der Valserstrasse.

Personelles
Ende März 1999 treten folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ruhestand:
- Eugen Jäger, Churwalden, Spezial-Handwerker beim Bezirks-Tiefbauamt 1, Chur,
- Camillo Merlo, Campascio, Strassenwart beim Bezirks-Tiefbauamt 3, Samedan, und
- Nina Rothenberger, Chur, Verwaltungsassistentin bei der Drucksachen- und Materialzentrale DMZ.
- Manuela Della Ca'-Tuena, geb. 1963, von Brusio, wohnhaft in Schiers, wird Inspektorin für Handarbeit und Hauswirtschaft beim Amt für Volksschule und Kindergarten. Sie tritt ihre 50-Prozent-Stelle Mitte August 1999 an.
Standeskanzlei Graubünden
Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel