Navigation

Inhaltsbereich

Staumauern des Lago Bianco am Berninapass werden saniert

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Ursprünglich bestand die Landschaft bei der Bernina-Passhöhe aus mehreren kleinen Seen. 1912 schuf die Kraftwerke Brusio AG (KWB) den Lago Bianco, indem zwei Staumauern gebaut wurden. Der Stausee dient der KWB seither als Saisonspeicher. Beide Mauern sind 1942 erhöht worden. Der auf 2'234 müM gelegene Stausee fasst 18.6 Millionen Kubikmeter Wasser. Mittlerweile weisen beide Staumauern bauliche Mängel auf und müssen saniert werden. Die Regierung genehmigt mit verschiedenen Bedingungen und Auflagen die entsprechenden Projekte der KWB. Es ist mit einer Bauzeit von rund acht Jahren zu rechnen.

Energie-Gesetzgebung soll revidiert werden
Die Regierung eröffnet die Vernehmlassung zur Revision des Energiegesetzes und der dazugehörenden Vollziehungsverordnung. Die Frist läuft bis Ende Juli 1999. Nachdem Anfang 1999 das Eidg. Energiegesetz in Kraft getreten ist, drängen sich entsprechende Anpassungen des kantonalen Rechts zwingend auf. Neu soll u.a. die verbrauchsabhängige Heizkosten-Abrechnung in Altbauten ebenso fallengelassen werden wie die Bewilligungspflicht für sog. ortsfeste elektrische Widerstands-Heizungen, Aussenheizungen und weitere Anlagen wie z.B. Warmluft-Vorhänge.

An wen geht heuer die Bettags-Kollekte?
Die Bettags-Kollekte 1999 geht je zu einem Drittel an den Verein "Die dargebotene Hand/Telefon-Seelsorge Ostschweiz", an die Pro Senectute Graubünden und an den Bündner Behindertenverband.
Am Eidg. Dank-, Buss- und Bettag wird in allen Kirchen des Kantons eine Kollekte für gemeinnützige Zwecke durchgeführt.
Die Telefon-Seelsorge, identisch mit der "Dargebotenen Hand", will Menschen in Not und Verzweiflung die Möglichkeit bieten, sich einem anderen Menschen anzuvertrauen. Die Telefon-Seelsorge ist eine eigenständige, konfessionell neutrale Einrichtung, die sich mit anderen Stellen zum schweizerischen Dachverband "Die dargebotene Hand" zusammengeschlossen hat.
Die Pro Senectute Graubünden arbeitet seit Jahren zu Gunsten der älteren Menschen. Die Dienstleistungen umfassen altersspezifische Hilfs- und Vermittlungsangebote. Die Pro Senectute verfügt über fünf Beratungsstellen im Kanton und bietet individuelle Sozialberatung und wo nötig finanzielle Unterstützung an.
Der Bündner Behindertenverband ist eine Selbsthilfe-Organisation und wahrt die Interessen von Menschen mit Behinderungen. Er fördert die zwischenmenschlichen Beziehungen sowie die Hilfe zur Selbsthilfe. Darüber hinaus will der Verband in der Bevölkerung Verständnis für die Anliegen von Menschen mit Behinderungen wecken und Vorurteile abbauen.

Aus Regionen und Gemeinden
Der Gemeindeverband Surselva erstellt auf der Deponie Prau Grond eine Umladestation mit Sortieranlage. An die anrechenbaren Anlagekosten von 2.8 Mio. Franken leistet der Kanton einen Beitrag von 14.1 Prozent. Der Transport der Abfälle wie auch die Rücknahme der Schlacke hat grundsätzlich auf der Schiene zu erfolgen.
Die Teilrevision der Ortsplanung von Vals wird genehmigt.
Für die folgenden Strassenbau-Projekte im Kanton werden Kredite im Gesamtbetrag von 4.65 Mio. Franken freigegeben: Belagsarbeiten an der italienischen Strasse, Teilstrecke Pian San Giacomo-Malabarba, Belagsarbeiten für den Vollanschluss Mesocco, Ausbau und Sanierung der alten Engadinerstrasse in San Murezzan/St. Moritz innerorts, Belagsarbeiten an der Umfahrung Castasegna, Belagsarbeiten für den Anschluss von Waltensburg/Vuorz an die Oberalp-Strasse und Strassenkorrektion Rueras-Dieni, Teilstrecke Soldanella-Parkplatz Bergbahnen.

Personelles
- Peter Guidali, geb. 1952, von Waltensburg, wohnhaft in Chur, wird Finanz-Controller beim Departementssekretariat Sanität, Abteilung Finanzen und Controlling. Er beginnt Anfang September 1999.
- rco Weisshaupt, geb. 1951, von Neunkirch SH, wohnhaft in San Vittore, wird mit Wirkung ab Anfang August 1999 Chef des Bezirks-Tiefbauamts 2, Mesocco.
Standeskanzlei Graubünden
Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel