Navigation

Inhaltsbereich

Neues Strassenrettungs-Konzept mit 19 Stützpunkten im Kanton

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
19 bestehende Feuerwehren werden als Strassenrettungs-Stützpunkte definiert und entsprechend ausgerüstet. Sie haben den Notfalldienst auf dem Kantonsstrassen-Netz flächendeckend sicherzustellen.
Die Regierung nimmt den Bericht der Gebäudeversicherungs-Anstalt (Feuerwehr-Inspektorat) betreffend Strassenrettungs-Konzept Graubünden zur Kenntnis und genehmigt die folgenden 19 Stützpunkte (in alphabetischer Reihenfolge): Arosa, Bergün/Bravuogn, Davos-Platz, Disentis/Mustér, Ilanz/Glion, Klosters, Küblis, Lenzerheide/Lai, Pontresina/Puntraschigna, Poschiavo, Sta. Maria/Tschierv, St. Moritz/San Murezzan, Savognin, Scuol, Sils i.E./Segl, Silvaplana, Stampa, Zernez/Susch und Zuoz. Von diesen Stützpunkten aus sollen allfällige Unfallopfer möglichst rasch und schonend aus ihren Fahrzeugen befreit und rechtzeitig medizinisch betreut werden können.
Die einmaligen Kosten von 175'000 Franken übernimmt die Gebäudeversicherungs-Anstalt Graubünden. Die benötigten Pionier-Werkzeuge werden vom Zivilschutz leihweise und unentgeltlich an die Stützpunkte abgegeben. Die wiederkehrenden Kosten für die Aus- und Weiterbildung von pauschal 40'000 Franken pro Jahr trägt das Tiefbauamt. Die Einsatzkosten der Stützpunkt-Organisationen werden den Verursachenden verrechnet.

Tagestaxen für psychiatrische Behandlung steigen
Nachdem ab Anfang 1999 mit dem Kantonalverband Bündner Krankenversicherer neue Taxen vereinbart worden sind, passt die Regierung die Taxordnung der psychiatrischen Kliniken Waldhaus (Chur) und Beverin (Cazis) für Selbstzahlende entsprechend an. Die Taxen für kantonale Patienten werden rückwirkend auf Anfang 1999 um rund sechs Prozent erhöht. Die Ansätze für ausserkantonale und ausländische Patienten werden nach der Ostschweizer Krankenhaus-Vereinbarung berechnet und erfuhren fürs Jahr 1999 keine Veränderungen.

Aus den Gemeinden
Mit Auflagen werden die folgenden beiden Bauprojekte definitiv genehmigt: Einbau einer Schulküche im Mehrfamilien-Haus Meiliboda 2 in Arosa (anrechenbare Kosten 265'000 Franken, kantonaler Baubeitrag zehn Prozent) und Erweiterung des Primarschulhauses in Cama (Kosten rund 2.2 Mio. Franken, Baubeitrag 18 Prozent). Grundsätzlich gutgeheissen wird zudem das Vorprojekt für den Bau einer Sport- und Mehrzweck-Halle in Vicosoprano (anrechenbare Kosten etwa 1.7 Mio. Franken, 17.5 Prozent kantonaler Baubeitrag in Aussicht gestellt).
Die Statuten der Bürgergemeinde Samedan werden genehmigt.
Für verschiedene Strassenbau-Projekte werden Kredite im Gesamtbetrag von rund 5.4 Mio. Franken freigegeben.

Personelles
Sina Bardill, geb. 1966, von Luzein, wohnhaft in Scharans-Cresta, wird ab Anfang März 1999 Leiterin der Stabsstelle für Gleichstellungs-Fragen mit einem Pensum von 50 Prozent.
Standeskanzlei Graubünden
Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel