Seiteninhalt

Paul Kieni wird pensioniert: 40 Jahre im Dienst der Berufsbildung Graubünden

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Paul Kieni, Adjunkt im Amt für Berufsbildung und Berufsberatung, ist Ende Juli 2000 in den Ruhestand getreten. Er kann auf eine 40-jährige Tätigkeit zurückblicken.
Anfang August 1960 trat Paul Kieni in den Dienst des damaligen Kantonalen Lehrlingsamts ein, welches zu dieser Zeit gerade mal aus drei Personen bestand. Dank der aktiven Mitarbeit von Paul Kieni entwickelte sich das Lehrlingsamt zum heutigen Amt für Berufsbildung und Berufsberatung, zu einem modernen Dienstleistungsbetrieb für Jugendliche, Auszubildende, Eltern, Lehrbetriebe und Berufsverbände.

Vom Allrounder zum Spezialisten
Während Paul Kieni in seinen Anfängen sämtliche Bereiche der Lehraufsicht, des Prüfungswesens, die Berufsschul-Sachbearbeitung und das Subventions- und Rechnungswesen selbst betreute, spezialisierte er sich mit der Zeit immer mehr in den Bereichen des Subventions- und Rechnungswesens, der Lehrabschluss-Prüfungen und der Betreuung des EDV-Systems.
Paul Kieni betreute von Beginn an den Bereich der gewerblich-industriellen Berufe als Prüfungsleiter. Durch die mannigfaltigen Kontakte, die für ihn als Prüfungsleiter notwendig waren, nahm er grossen Einfluss auf das gute Gelingen aller Prüfungen, die unter seiner Leitung durchgeführt wurden. Um diese grosse Aufgabe zu realisieren, konnte Paul Kieni sich stets auf ein breites Expertenteam von über 600 Expertinnen und Experten abstützen. Im Zusammenhang mit dieser Tätigkeit war er mitverantwortlich für die Entwicklung einer Berufsbildungs-Software, welche in Zusammenarbeit mit weiteren Kantonen für die Berufsbildungsämter entwickelt wurde. Seine Vorgesetzten lobten seine speditive und genaue Arbeitweise und waren glücklich, einen loyalen und hilfsbereiten Mitarbeiter in ihren Reihen zu wissen. Die Nachfolge von Paul Kieni wird Frau Rita Wiesendanger antreten.

Aktiver Pensionist
Paul Kieni wird sich wohl kaum auf dem von seinen Mitarbeitern geschenkten Ruhebänklein ausruhen. Wer ihn kennt weiss, dass er sich weiterhin mit der Berufs-, und Lehrlingsausbildung auseinandersetzen wird. Ein langersehnter Wunsch wird er mit Freuden in die Tat umsetzen - seine geliebte Handorgel wird reaktiviert. Der erste Kurs zur Auffrischung seines musikalischen Könnens ist bereits gebucht.

Regierungsrat Claudio Lardi

Gremium: Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement Graubünden
Quelle: dt Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement Graubünden

Neuer Artikel