Seiteninhalt

Die Ostschweiz an der Expo.02 in Neuenburg

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
1000 Quadratmeter Wasserräume und Wasserwelten
Die Ostschweizer Kantone zeigen im Rahmen des Expo.02-Projekts "aua extrema" auf der Arteplage in Neuenburg ein Panoptikum aus Bildern, Ideen und Geschichten zu Wasserräumen und Wasserwelten. Die Verantwortlichen stellten am Montag, 28. August, in Chur, Herisau und Stein am Rhein die Inhalte des Ostschweizer Pavillons vor.
Vom 15. Mai bis 20. Oktober 2002 präsentieren sich die Ostschweizer Kantone Glarus, Schaffhausen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Graubünden, St.Gallen und Thurgau mit "aua extrema" auf der Arteplage in Neuenburg. Wasser wird dort sinnlich erlebbar in all seinen Ausdrucksformen.

Konkrete Vorstellungen
Die Regierungsmitglieder Marianne Dürst (Glarus) und Klaus Huber (Graubünden), die Lenkungsausschussmitglieder Beat Ryffel (Graubünden), Heinz Martinelli (Glarus) und Canisius Braun (St.Gallen) sowie Martin Zahner von der beauftragten Gesamtprojektleitung präsentierten am Montag in Chur die ersten konkreten Vorstellungen der Ausstellung, einen Videoclip zum Projekt, die erste Broschüre sowie die Unterlagen zur Mittelbeschaffung. Am Abend dann wurde in St.Gallen das Projekt der gesamten Ostschweizer Wirtschaft präsentiert.
Die Ausstellung spricht in erster Linie das Wasser als Lebenselixier an - in der Ostschweiz, aber auch weltweit. Die grossen Themen der Ausstellung in Neuenburg sind Überfluss, Trockenheit und Ostschweiz. "aua extrema" wird in Neuenburg mit vielfältigen Erlebnissen und überraschenden Erkenntnissen aufwarten. "aua extrema" ist auf der Arteplage in das Generalthema "Natur und Künstlichkeit" eingebettet. Canisius Braun, der das Ausstellungsprojekt in seinen Grundzügen vorstellte, machte aber auch deutlich, dass erst am 15. Mai 2002 in Neuenburg gelüftet werde, was die Ausstellungsmacher genau darunter verständen. Es gebe jedoch feuchte Begegnungen, Wasserspiele, Wasserstationen oder etwa eine riesige Badewanne zu sehen und zu erleben. "aua extrema" wird eine einzige Wasserlache auf 1000 Quadratmetern sein. Als weitere Begriffe nannte er das Wasserschloss Ostschweiz und die globale Bedeutung des Wassers. Der Videoclip als Ostschweizer Produkt thematisiert den Begriff "aua extrema" in ähnlicher Art und Weise.

Interkantonale Zusammenarbeit
Beat Ryffel, Lenkungsausschuss-Mitglied Kanton Graubünden, erinnerte an die Ziele des gemeinsamen Projektes "aua extrema". So sollen das regionale Bewusstsein für die Region gefördert, dieses auch von aussen bewusst wahrgenommen, die Kulturen bewahrt sowie die aktive Beziehungspflege unter den Kulturen gefördert werden. Bevor es überhaupt soweit ist, wird "aua extrema" in der Ostschweiz Nassspuren legen. Die erste Jurierung der Kunst- und Begnungsobjekte "Gwondertroggen" hat Mitte August stattgefunden, die zweite Runde ist für den Herbst vorgesehen. Die Gwondertroggen werden von Mai bis Oktober 2001 in der Ostschweiz sowie in den benachbarten Kantonen und Ländern Durst auf die Ausstellung machen. Dabei hatte die Jury total 111 Eingaben zu beurteilen.
Regierungsrätin Marianne Dürst (Glarus) zeigte sich erfreut darüber, dass es mit der Expo.02 nun vorwärts geht. Sie erinnerte daran, dass die Ostschweizer Kantone das Projekt schon sehr früh stark unterstützt hatten und immer dahinter gestanden waren. Mit Genugtuung nimmt der Strategische Ausschuss auch von den geplanten Inhalten der Ausstellung Kenntnis, denn es sei immer klar gewesen, dass die Ostschweiz keine Präsentation der touristischen Sehenswürdigkeiten oder Traditionen wollen. "aua extrema" ist ein gutes Beispiel für die interkantonale Zusammenarbeit, für ein pragmatisches Aufeinanderzugehen.
Am Abend wurde den Spitzenvertreter der Ostschweizer Wirtschaft das Konzept und die entsprechenden Beteiligungs- und Sponsormöglichkeiten präsentiert. Mit dabei war auch der künstlerische Leiter der Expo.02, Martin Heller.

Gremium: Departement des Innern und der Volkswirtschaft
Quelle: dt Departement des Innern und der Volkswirtschaft

Neuer Artikel