TextID MasterPage.Accessibility.Head.ContentBody (de-CH) not found

Kapelle der heiligen Maria Magdalena (Sontga Maria Madleina) in Gula bei Rueun ist gerettet

Die der heiligen Maria Magdalena geweihte Kapelle ist eine von vier Kapellenbauten in der Gemeinde Rueun. 1983/84 erfolgte die Restaurierung der Kapelle St. Franziskus, die an der Strasse nach Pigniu/Panix liegt. Die katholische Pfarrkirche St. Andreas ist in den Jahren 1993 bis 1995 einer umfassenden Gesamtrestaurierung unterzogen worden.

Zur Geschichte der Kapelle
Die Kapelle St. Maria Magdalena im ehemaligen Weiler Gula liegt auf der rechten Seite des Tobels gegenüber von Schnaus. Erwin Poeschel der Kunstdenkmäler- Inventarisator vermutet eine flachgedeckte Vorgängerkapelle des 16. Jahrhunderts. Es fällt auf, dass die neu gebaute Kirche der Nachbargemeinde Schnaus seit 1522 neben St. Sebastian und St. Jörg an erster Stelle der heiligen Maria Magdalena geweiht war. Bereits vier Jahre nach dem Neubau im Jahre 1526 trat Schnaus zur Reformation über. Vielleicht ist damals durch die Nachbarn in Gula, jenseits des Val da Mulin, des Mühlbachs, ein neues Gotteshaus und damit eine neue Heimat für die aus Schnaus vertriebene heilige Maria Magdalena gebaut worden.
Der Stumpf eines ehemaligen Glockenjoches im Dachraum über dem Chorbogen in der Kapelle deutet auf einen Umbau hin. Ebenso könnte der massive Schub des Gewölbes auf einen nachträglichen Einbau hinweisen. Beide Glocken aus dem (Neubau?) -Jahr 1643 mit der Inschrift "SANCTA MARIA ET SS. FRANZISCE ET SANCTA MA. MAG. (Maria Magdalena) ORATE PRO NOBIS A. DO. 1643" sind erhalten. Die grössere im wohl damals neu gebauten Turm in Gula, die kleinere im Dachreiter der Kapelle St. Antonius in Rueun.
Das Jahr 1643 als Datum eines Um- oder gar Neubaus der Kapelle wird bestätigt durch die Gewölbemalerei, die zwar nicht signiert ist, die wir trotzdem aufgrund ihrer formalen und stilistischen Eigenheiten Giovanni Battista Macholino oder seiner Werkstatt zuweisen möchten. Macholino aus dem Val San Giacomo bei Chiavenna hat seine Wandmalerei signiert und datiert, und zwar 1636 in der Kirche Pigniu/Panix und 1639 in der evangelischen Pfarrkirche von Sagogn. Vermutlich stammt auch die weniger gekonnte Malerei in der Kapelle St. Franziskus und vielleicht auch jene im Chor der Pfarrkirche Rueun aus der Werkstatt Macholinos, der dort das rechte Seitenaltarbild mit dem Gekreuzigten 1635 signierte. Das älteste bekannte Werk Macholinos in der Region ist das kolossale Leinwandbild der Schlacht bei Lepanto in der Kirche St. Vincentius in Pleiv, das signiert und 1630 datiert ist.

Konservierung und Restaurierung
Eine umfassende Konservierung und Restaurierung der Kapelle Maria Magdalena in Gula drängte sich kurz nach der Pfarrkirchenrestaurierung auf, weil das reich bemalte Schiffsgewölbe der Kapelle einzustürzen drohte. Das Blechdach und die Dachanschlüsse an den Turm waren schadhaft, aber auch aufsteigende Feuchtigkeit setzte dem Mauerwerk und dem Verputz zu. Neue Rinnen, Fallrohre und eine Sickerleitung rund um die Kirche sorgen für das Abfliessen des Dachwassers und sollen die Feuchtigkeit im Sockelbereich vermindern. Neu ist auch eine Blitzschutzanlage eingebaut. Anstelle der schadhaften Dachhaut aus Weissblech deckte man den Turmhelm mit handgespaltenen Lärchenschindeln, Schiff und Chor dagegen mit einem Rautendach aus Uginox-Stahlblech. Die moderne Metallhaut wurde anstelle der historisch nachgewiesenen Schindeldeckung gewählt, weil im Dachraum Fledermäuse unter der wärmenden Metallhaut Zuflucht gefunden hatten. Dank der besseren Abdichtung im Dachfussbereich wurde das Klima im Dachraum so geeignet, dass im Sommer 2000 erstmals wieder Weibchen der Kleinen Hufeisennase den Kapellen- Dachraum als Wochenstube benützten.
Der Dachstuhl über dem Schiff war in schlechtem Zustand, was den Einzug eines neuen, gebogenen Metall-Querträgers in der Schiffsmitte im Dachstuhl nötig machte. Die einsturzgefährdete gemörtelte Tonnendecke im Schiff hat man an zahlreichen eingebohrten Stahlstäben punktweise fixiert und am Dachstuhl, bzw. am neuen Querträger aufgehängt. Eine bewährte Methode zur Deckensicherung, die der planende Ingenieur Jürg Buchli bereits in der Klosterkirche in Pfäfers und in der Pfarrkirche Disentis angewandt hatte.
Bei der letzten Renovation der Kapelle vor etwa 60 Jahren hatte man versucht mit einem Zementguss-Boden der Feuchtigkeit im Rauminnern Herr zu werden. Dieser Zementboden wurde jetzt längs der Wände aufgefräst um den Luft- und Feuchtigkeitsaustausch zu gewährleisten. Der unschöne Zementboden ist mit oberseits gespaltenen Valserplatten abgedeckt worden. Die Fichtenholzbänke der letzten Renovation hat man lediglich abgelaugt. Die schlichten Holzsprossenfenster im Schiff mit kostbarem mundgeblasenen Flachglas stammen wohl vom Anfang des 20. Jahrhunderts, jene im Chor könnten noch hundert Jahre älter sein. Die Fenster der Südwand konnten sorgfältig instandgestellt werden, jenes der Westwand mit dem reich bemalten Rollwerkrahmen war so stark beschädigt, dass nur eine Kopie des Holzrahmens möglich war. Passend zum gemalten Rahmen wählte man hier die typologisch ältere Butzenscheibenverglasung des 17. Jahrhunderts.
Die absandenden Steingewände des Eingangsportals aus grünem Verrucanostein der Gegend sind mit Füllungen und Rosetten geziert, sie wurden vom Restaurator Jörg Joos mit Kieselsäure-Ester konserviert. Die barocke Doppelflügeltüre erhielt nach der Instandstellung durch den Schreiner wieder einen geschmiedeten Stossriegel.
Das barocke Altarretabel aus Holz ist mit Marmorimitation bemalt und teilweise vergoldet. Zwei kannelierte Säulen mit Kompositkapilellen tragen einen gesprengten Giebel mit reich profiliertem, verkröpftem Gebälk. Das Frontspiz ist eine Kartusche mit dem plastisch geschnitzten und gefassten Kapuzinerwappen (die gekreuzten Arme Christi und der Franziskus mit den Wundmalen). Der Altaraufsatz stammt aus derselben Werkstatt, wie jener in der Kapelle St. Franziskus, der anhand der datierten Bildtafel wohl im Jahre 1642 entstand. Eine besondere Überraschung bot das auf Leinwand gemalte Altarbild der Magdalena-Kapelle. Es zeigt den Gekreuzigten begleitet von Maria und Johannes, zu Füssen Christi kniet die Kappellenpatronin Magdalena und hat die Füsse des Herren umschlungen, daneben kniet Franziskus. Die, verglichen mit der Deckenmalerei der Kappelle, unbeholfene, ja qualitätlose Malerei dieses Altarbildes wirkte stets fremd und störend. Sie ist, wie die Untersuchungen des Restaurators nachgewiesen haben, eine neuere, schwache Kopie der original barocken Darstellung auf der Leinwandrückseite. Grund für diesen Bildersatz auf der Rückseite war ein beträchtlicher Schaden, nämlich eine Fehlstelle im Bereich der oberen Körperhälfte Christi, wohl als Folge eines Wasserschadens.
Die gekonnte Malweise, aber vor allem die Initialen J.R.S. am unteren Bildrand bestätigen, dass es sich um das Werk Johann Rudolf Sturns, des Churer Hofmalers handelt. Dies führte zum Entscheid, die bedeutende, leider beschädigte Rückseitenmalerei zu restaurieren, wobei der Restaurator in reversibler Technik die Fehlstelle nach dem Vorbild des Seitenaltares von Cabbiolo (1645 von J.R. Sturn gemalt) ergänzte.

Gewölbemalerei
Der wertvollste Schmuck dieser bescheidenen Barockkappelle sind die sehr gut erhaltenen Deckenmalereien. Die Wände im Schiff und Chor sind weiss gekalkt, jedoch über dem rundum laufenden Simsprofil sind die Gewölbedecken der Tonne über Schiff und Chor, aber auch der Triumphbogen und die Bogenwand, über dem Eingang vollständig bemalt. In der Gewölbezone herrscht ein eigentlicher "horror vacui", also die "Angst vor der Leerfläche". Das Gewölbe ist mit figürlichen Szenen mit bunten Blumen und Ranken sowie in Grisaille gemalten Stuckrahmen bedeckt.
Anlässlich früherer Instandstellungen, wohl zu Beginn des 20. Jahrhunderts, hat man nicht nur drei Zugbänder im Schiff eingezogen, sondern die im Gewölbescheitel von Schiff, Chor und Triumphbogen gefährlich klaffenden Risse mit breiten Mörtelbändern überdeckt, und dabei die Risse kaum ausgefugt, sondern die empfindliche wischende Deckenmalerei beidseits des Risses handbreit überpflastert und diese dabei teilweise zerstört.
Diese unbeholfenen Überputzungen haben die Restauratoren der Firma Joos, Andeer entfernt, die Risse mit Steinen und Kalkmörtel gestopft und wenn nötig zusätzlich hintergossen. Anschliessend wurden die fehlenden Bildteile in Stricheltechnik (tratteggio) ergänzt.
Das Gewölbe im Chor zeigt im Scheitel das rechteckige Bild der von Engeln erhobenen Maria Magdalena mit dem Salbgefäss aus Alabaster in der rechten Hand. Eingefasst ist dieses Bild (wie auch jene am Schiffsgewölbe) von einem in Grisaille- Technik gemalten Kartuschenrahmen mit Rollwerk belegt mit Blatt- und Perlstabfriesen als Imitation von plastischem Stuckantrag. Beidseits zum Gesims hin ist der Bildrahmen durch je drei gemalte Schuppenpilaster abgestützt. Die Pilasterzwischenräume sind mit bunten Blütenkelchen und Rankenmalerei in der Manier des 17. Jahrhunderts geziert.
Die beiden grösseren Blütenfelder der Nordhälfte waren durch Wassereinbrüche beim Turmausschluss bis auf Reste zerstört. Diese Ergänzungen wurden in flächiger Malweise vom Restaurator nach der Vorlage der Südhälfte ergänzt, signiert und datiert.
Die Triumphbogen-Untersicht und die am Schiffsgewölbe aufgemalten Gurtbogen sind beidseits mit einem roten Band gesäumt und ebenfalls mit Blütenkelch- und Rankenmotiven bunt bemalt.
Am Anlauf der Triumphbogen-Untersicht prunken beidseits üppige Blumensträusse in edlen goldgezierten Henkelvasen, wie sie in ähnlicher Weise die Gewölbezwickel des Vorchores in Sagogn und den Triumphbogen in Pigniu zieren.
Auch am Schiffsgewölbe sind alle figürlichen Szenen mit Grisaille-Rollwerkrahmen eingefasst. Ganz deutlich soll die gekonnt schattierte Grisaille-Malerei plastischen Stuck vortäuschen, wie er in vereinfachter Form in der Pfarrkirche St. Andreas in Rueun und in reicherer Form in der Kirche St. Maria in Sagogn tatsächlich angetragen wurde.
An der Stirnwand des Triumphbogens in der Magdalena-Kapelle wurde unter einer Kalktünche im Scheitel das Kapuzinerwappen entdeckt und ebenso freigelegt und retuschiert wie die seitlichen kantigen Blattranken. Auch diese Ranken und das Wappen haben ihre plastischen Stuckvorbilder in der Pfarrkirche Sagogn.
In der Westwand der Kapelle öffnet sich das einzige Fenster über dem Gesimse und belichtet direkt das Schiffsgewölbe. Das Fenster ist mit einem reich gemalten Rahmen eingefasst. In bunten Rot- und Ockertönen ist eine Rollwerkeinfassung mit einem bekrönenden Putto und Masken im Profil sowie Pflanzengehänge gemalt. Auf den Zwickeln des Westwand-Schildbogens ist die Verkündigung an Maria dargestellt, auf der linken Seite kniet Maria am Betpult mit vor der Brust gekreuzten Händen; auf der rechten Seite kniet auf einer Wolkenbank der Erzengel Gabriel, der die Rechte zum englichen Gruss erhoben hat. Entgegen der Schriftrichtung nach links und in Spiegelschrift ist "AVE MARIA" geschrieben. Ein tiefgründiges Spiel mit Buchstaben, denn das gespiegelte "AVE" heisst "EVA", womit die Urmutter als Ursprung der Sünde, der Muttergottes Maria als Retterin vor der Sünde gegenüberstellt wird.
(Eine vergleichbare Verkündigungsszene hat Giovanni Battista Macholino auch in der Kirche Pigniu/Panix gemalt. Davon ist nur der Erzengel Gabriel erhalten und nach der Ablösung im Jahre 1984 von der Schiffsostwand auf die Südwand übertragen worden. In Pigniu hat Macholino sein Werk signiert und 1636 datiert).
Am Schiffsgewölbe sind sechs wichtige Stationen aus dem Leben der Maria Magdalena dargestellt, sie alle sind mit Tituli, nämlich lateinischen Zitaten aus den Evangelien überschrieben.
Im vorderen Rundbild im Gewölbescheitel ist die Begegnung Maria Magdalenas mit dem auferstandenen Christus dargestellt, das "Noli me tangere". Christus ist mit dem Lendentuch, einem wallenden roten Mantel und einem breitkrempigen Hut bekleidet. Er erscheint der vor ihm knienden Maria Magdalena als Gärtner mit der Schaufel in der linken Hand. Die Szene spielt in einem höfischen Barockgarten italienischer Manier, dargestellt mit einem Palazzo, rechteckigen Blumenbeeten, Mittelachse, Nischenhecke und Lattenzaun.
Das untere Rundbild im Westteil des Schiffes zeigt das Gastmahl im Hause Simons, Maria Magdalena hat sich zu Boden geworfen und trocknet Christus die Füsse mit ihrem langen Haar.
Das Rechteckbild links vorn stellt die Auferweckung des Lazarus dar. Das gegenüberliegende Bild gibt die betende Büsserin, Maria Magdalena wieder in der Einsiedelei, der Grotte von Ste. Baume bei Marseille. Maria Magdalena hält kniend ein Kruzifix und liest im aufgeschlagenen Evangelium neben dem ein Totenkopf als Sinnbild der Vergänglichkeit alles Irdischen liegt.
Auf dem Bild unten links trennt sich Maria Magdalena von ihren irdischen Gütern. Sie steht vor einem Tisch und zerreisst eine dreifache Korallenhalskette und wischt mit der anderen Hand ein Medaillon mit einem Männerportrait vom Tisch, worauf Spiegel, Schere, Geschmeide, Ring, Deckelgefäss und Blumenvase als Attribute des Luxus liegen.
Bereits auf dem Boden liegen Ohranhänger, Korallenperlen und Broschen. Schwere rote Brokatvorhänge sind wie die grüne Tischdecke goldgesäumt und zeigen den prunkvollen Innenraum in dem die reuige Sünderin steht.
Das Bild unten rechts gibt den Besuch Christi bei den beiden Schwestern wieder. Martha dient stehend dem Herrn, Maria Magdalena sitzt lauschend zu seinen Füssen, damit hat sie "den besseren Teil erwählt".
Diese Wand- und Deckenmalerei ist flüssig und sicher gemalt. Sie verfügt zwar nicht über die Kühnheit der Verkürzungen und Perspektiven der 1639 von Macholino in Sagogn gemalten Bilder, die Malerei in der Magdalena-Kapelle ist allerdings gekonnter als jene in der Pfarrkirche Rueun. Vor allem die in Grisaillemanier imitierten Stuckrahmen mit Putten und Fruchtgehängen sind so virtuos gemalt, dass wir die Malerei der Kapelle Maria Magdalena in Gula dem Meister Macholino oder mindestens seiner Werkstatt zuschreiben möchten.
Im Zustand fortgeschrittener Gefährdung ist es dank der Initiative der Kirchgemeinde Rueun und der Bauleitung des Architekten Bruno Indergand gelungen, dieses reizvolle hochbarocke Sakralkunstwerk für die Zukunft zu bewahren.
Hans Rutishauser, Denkmalpfleger

Gremium: Denkmalpflege Graubünden
Quelle: dt Denkmalpflege Graubünden