Seiteninhalt

Keinerlei Gesundheitsrisiken im "Chemiegebäude" in Chur

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Im kantonalen Verwaltungsgebäude Hofgraben 11/Planaterrastrasse 11 in Chur können gesundheitsschädigende Einflüsse ausgeschlossen werden. In diesem Gebäude sind das Veterinäramt und das Chemische Labor untergebracht. Nachdem innerhalb von vier Jahren drei Personen verstorben waren, die im erwähnten Haus gearbeitet hatten, sind umfassende Untersuchungen durchgeführt worden.
In die Abklärungen hinsichtlich allfälliger Gesundheitsrisiken wurden neben dem "Chemiegebäude" (Hofgraben11/Planaterrastrasse 11) auch das Verwaltungsgebäude Hofgraben 5 und die Trafostation der Industriellen Betriebe der Stadt Chur (IBC) einbezogen. Unter der Leitung des kantonalen Hochbauamts sind in Zusammenarbeit mit Kantonsarzt Mario Pajarola folgende Bereiche minutiös untersucht worden: Innenluft-Klima, Asbest, Toxine/Schadstoffe, Radioaktivität, elektromagnetische Felder, Aussenluft und Umgebung sowie Geomagnet-Felder. Dabei haben folgende Fachstellen mitgewirkt: Chemisches Laboratorium, Amt für Umwelt, Arbeitsinspektorat sowie je ein Ingenieurbüro in Chur und Rorschach.
Mittlerweile liegt der Schlussbericht der Untersuchungen vor. Er zeigt in aller Deutlichkeit, dass keinerlei gesundheitsschädigenden Messwerte festgestellt werden konnten. Die Auswertung erfolgte nach den Richtlinien und Grenzwerten der SUVA, des Bundesamts für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) sowie des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Sämtliche Messresultate liegen weit unter den einschlägigen Grenzwerten. Die Untersuchungen zeigen überdies, dass keine Altlasten auf Grund der Bausubstanz vorliegen.
In verschiedenen Medien war spekuliert worden, dass insbesondere das Verwaltungsgebäude Hofgraben11/Planaterrastrase 11 in Chur "verseucht" sein könnte. Anlass dazu bot die traurige Tatsache, dass 1995 der Kantonstierarzt und ein Lebensmittel-Inspektor und 1999 auch der nachfolgende Kantonstierarzt an Krebs gestorben waren. Sie alle hatten im fraglichen Haus gearbeitet. Weitere zwei Todesfälle wurden mit dem erwähnten Gebäude in Zusammenhang gebracht. Dazu gilt es Folgendes festzuhalten: Ein 1993 verstorbener Lebensmittel-Experte der Stadt Chur hat nie dort gearbeitet, ein weiterer Lebensmittel-Kontrolleur, der 1996 starb, nur gerade während fünf Monaten.

Gremium: Hochbauamt Graubünden
Quelle: dt Hochbauamt Graubünden

Neuer Artikel