Navigation

Inhaltsbereich

Neuerungen bei der Jagdprüfung

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Regierung genehmigt eine Teilrevision der Verordnung über die Eignungsprüfung für Jäger und Jägerinnen. Die wesentlichsten Neuerungen sind die Folgenden:
- Alle Kandidatinnen und Kandidaten, die im Vorjahr an der Waffen- und Schiessprüfung teilgenommen haben, werden zur theoretischen Prüfung zugelassen. Wer die Waffen- und Schiessprüfung im Vorjahr nicht bestanden hat, können also die theoretische Prüfung trotzdem ablegen und im gleichen Jahr auch die Waffen- und Schiessprüfung wiederholen.
- Zur Schiessprüfung werden aus Sicherheitsgründen künftig nur noch Kandidaten und Kandidatinnen zugelassen, welche vorgängig die Prüfung über die Handhabung der Waffen bestanden haben.
- Die Waffen- und Schiessprüfung ist nur bestanden, wenn im Fach "Handhabung der Waffe" und im Fach "Waffenkunde" mindestens eine genügende Note und bei der Schiessprüfung die minimale Trefferzahl erreicht wird.
- Die obligatorische Hegeleistung beträgt wie bis anhin 50 Stunden. Davon sind aber neu mindestens 30 statt 20 Stunden vor der Waffen- und Schiessprüfung zu leisten. Dies deshalb, weil der Arbeitsanfall bei der Hege im Frühling/Sommer grösser ist als im Herbst/Winter.

Wahlen 2002
Die Erneuerungswahlen für die Regierung für die Amtsdauer von Anfang 2003 bis Ende 2006 finden am Sonntag, 3. März 2002, statt. Ein allfälliger zweiter Wahlgang würde am Sonntag, 24. März 2002, durchgeführt.
Die Erneuerungswahlen in den Ständerat für die Amtsdauer von Anfang 2003 bis Ende 2006 werden am Sonntag, 22. September 2002, stattfinden. Ein allfälliger zweiter Wahlgang würde am Sonntag, 13. Oktober 2002, durchgeführt.

Abstimmungsvorlagen vom 2. Dezember 2001
Am Sonntag, 2. Dezember 2001, wird in Graubünden über folgende Sachvorlage abgestimmt: Erlass eines Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über den Umweltschutz (kant. Umweltschutz-Gesetz KUSG).
Sollte die Kandidatur den Zuschlag bekommen und der Grosse Rat in der Oktobersession einem Beitrag zustimmen, wäre zusätzlich über diesen Beitrag an die Olympischen Winterspiele 2010 abzustimmen.

Psychiatrie-Organisationsgesetz tritt Anfang 2002 in Kraft
Nachdem das Bündner Stimmvolk am 10. Juni dem Psychiatrie-Organisationsgesetz zugestimmt hat, wird dieses per 1. Januar 2002 in Kraft gesetzt.

Kulturbeiträge
Es werden Beiträge resp. Defizitgarantien im Gesamtbetrag von 252'500 Franken ausgerichtet resp. zugesichert an:
- Archäologische Ausgrabungen im Kloster St. Johann, Müstair,
- Open-Air-Festivals Lan Müraia (Bergell), Rheinwald, Listen up the music (Poschiavo), Malans, Chapella und Safiental, und
- Bündner Arbeitsgemeinschaft Jugendbuch.

Vernehmlassung an den Bund
Gegenüber dem Bund nimmt die Regierung Stellung zur Revision des Nationalbank-Gesetzes. Wesentliche Reformpunkte sind die Konkretisierung des Notenbank-Auftrags sowie die nähere Umschreibung der Unabhängigkeit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und die Einführung einer Rechenschaftspflicht gegenüber dem Bundesrat, dem Parlament und der Öffentlichkeit. Zudem werden die Notenbank-Instrumente flexibler und moderner umschrieben. Die Regierung ist mit den vorgeschlagenen Neuerungen grundsätzlich einverstanden.

Standeskanzlei Graubünden

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel