Navigation

Inhaltsbereich

Der Bergeller Wolf ist erlegt

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am Samstag, den 29. September 2001, konnte der Bergeller Wolf im Gebiet Margna erlegt werden. Ein Bündner Jäger, der über eine Spezialbewilligung für den Abschuss des Wolfes verfügte, hat am Samstagmorgen den Wolf legal und mit einem sauberen Schuss erlegt.
Die Bündner Regierung hatte im vergangenen August in Absprache mit dem BUWAL und unter Berücksichtigung des Wolfskonzeptes Schweiz eine Abschussbewilligung für den Bergeller Wolf erteilt. Mit der Ausführung der Aktion wurde das Jagd- und Fischereiinspektorat Graubünden betreut. Dieses hat vorerst in einer aufwändigen Aktion mit der Wildhut versucht, den Wolf in der Nähe der Schafherde von Soglio zu erlegen. Während der Bündner Jagd wurden ortskundige Bergeller Jäger mit Spezialbewilligungen in die Aktion eingebunden. Einem von ihnen ist es am vergangenen Samstag gelungen, den Wolf zu erlegen. Beim erlegten Wolf handelt es sich um ein 40 Kilogramm schweres männliches Tier. Der Wolf wird zur genauen wissenschaftlichen Untersuchung ins Bündner Natur-Museum gebracht.
Der Bergeller Wolf hat seit dem vergangenen April auf schweizerischem Staatsgebiet nachweislich 59 Schafe, Lämmer und Ziegen und 5 Hirsche gerissen. Auf italienischem Gebiet des Bergells werden ihm 37 Nutztiere zur Last gelegt. Insgesamt hat der Bergeller Wolf in einem knappen halben Jahr über 100 Tiere gerissen. Dazu kommen noch zahlreiche verletzte und vermisste Tiere.
Die Bergeller Bauern haben in Zusammenarbeit mit der vom Bund beauftragten Forschungsgruppe für das Management der Grossraubtiere (KORA) Schutzmassnahmen ergriffen und die Überwachung der Herden intensiviert. Trotzdem ist es dem Wolf immer wieder gelungen in Schafherden einzudringen und Tiere zu reissen.
In den nächsten Jahren muss mit weiteren in die Schweiz einwandernden Wölfen gerechnet werden. Zusammen mit der Landwirtschaft müssen wirksame Präventivmassnahmen entwickelt werden.

Jagd- und Fischereiinspektorat
Gremium: Jagd- und Fischereiinspektorat
Quelle: dt Jagd- und Fischereiinspektorat
Neuer Artikel