Navigation

Inhaltsbereich

Gesundheitsförderung und Prävention in Schulen intensivieren

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Prävention und Gesundheitserziehung in Bündner Schulen sollen gezielt ausgebaut werden. Sofern der Grosse Rat zustimmt, will die Regierung für eine Pilotphase von zwei Jahren (2002 und 2003) insgesamt 240'000 Franken bereitstellen.
An die Präventionsarbeit in den Schulen werden immer höhere Erwartungen gestellt. Durch verstärkte Gesundheitsförderung und -erziehung sollen Schülerinnen und Schüler von Alkohol, Nikotin und anderen Drogen abgehalten und zu einem gesunden Lebensstil motiviert werden. Heute ist leider festzustellen, dass Jugendliche unter 16 Jahren wieder vermehrt Alkohol trinken und rauchen. Um diese Tendenz zu brechen, sollen die Anstrengungen der Prävention und Gesundheitserziehung intensiviert werden. Es ist vorgesehen, unter fachkundiger Begleitung geeignete Projekte an Bündner Schulen zu unterstützen oder bestehende Projekte einzukaufen. Die derzeitigen Bemühungen erfolgten meist nur punktuell und zufällig. In Zukunft müssen an den Schulen vermehrt inhaltlich koordinierte Projekte angeboten werden können.

Zweisprachige Schule Chur wird ausgebaut

Der Schulversuch "Zweisprachige Schule in der Stadt Chur" steht im zweiten Schuljahr. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv. Nun soll das Projekt auf das Fach Mathematik ausgeweitet werden. Das Zusatzprojekt kostet jährlich 3'000 Franken. Die Projektleitung liegt beim Schulinspektorat Plessur.

Gebäudeschätzungen in 23 Bündner Gemeinden

In der Regel werden die Schätzungen der überbauten Grundstücke alle zehn Jahre gemeindeweise revidiert. Ab 2002 werden die Gebäude in folgenden 23 Gemeinden neu geschätzt (sog. Durchschätzung): Haldenstein, Says, Safien, Luzein, Valzeina, Medel, Vals, Brusio, Soglio, Lü, Tschlin, Ausserferrera, Avers, Innerferrera, Rongellen, Zillis-Reischen, Alvaschein, Churwalden, Mon, Mutten, Stierva und Tschiertschen.

Kulturbeiträge

Für die folgenden kulturellen Vorhaben resp. Institutionen werden Beiträge im Gesamtbetrag von rund 41'000 Franken gesprochen:
- Verein Ludotheken Graubünden für besondere kulturelle Tätigkeiten im Bereich der Jugendförderung,
- Musikgesellschaft Sedrun an eine Neu-Uniformierung, und
- Bündner Bauernverband an die Herausgabe des Buchs "Heugabel & Computer" aus Anlass des 150-Jahre-Verbandsjubiläums.

Humanitäre Hilfe

An die folgenden Hilfsorganisationen resp. -projekte werden Beiträge im Gesamtbetrag von 22'000 Franken gesprochen:
- Médecins sans Frontières für Projekte zu Gunsten der wehrlosen Zivilbevölkerung von Burundi im Kampf gegen Hunger, Malaria, Aids und andere Epidemien,
- Terre des Hommes Kinderhilfe zu Gunsten des Projekts "Mutter und Kind Gesundheitsprogramm" in Nord-Bangladesh,
- Brot für alle zu Gunsten des Projekts "Spitäler Mbozi und Isoko" in Südwest-Tansania,
- Schweizerisches Arbeiterhilfswerk zu Gunsten des Wiederaufbau-Projekts "Mais Indio" in El Salvador,
- Swisscontact, Schweizerische Stiftung für technische Entwicklungs-Zusammenarbeit, zu Gunsten des Projekts "Stadtökologie" in Bolivien, und
- Verein "Pro Predeal Bergün" (Rumänienhilfe) an die Transportkosten.
Standeskanzlei Graubünden

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel