Navigation

Seiteninhalt

Lernen Bündner Steinböcke an der Expo.02 schwimmen?

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Regierung hat beschlossen, einen Kantonaltag an der Expo.02 durchzuführen. Damit will der Kanton neben seiner Präsenz im Rahmen des Projekts "aua extrema" der Ostschweizer Kantone einen speziellen bündnerischen Beitrag an das Gelingen der Expo.02 leisten und seine Verbundenheit zur Landesausstellung zum Ausdruck bringen.
Der Bündner Kantonaltag wird am Samstag, 31. August 2002, in Neuenburg statt finden. Auf der Arteplage Neuenburg befindet sich auch die Ausstellung "aua extrema".
In Anlehnung an das von der Expo.02 vorgegebene Thema "Mythos und Gegenwart" sollen sowohl bekannte traditionelle als auch gegenwärtige neuzeitliche Elemente gezeigt werden. Das Grobkonzept sieht vor, unter dem Titel "Graubünden - natürlich farbig" den Bezug zur Natur und zur sprachlichen und kulturellen Vielfalt des Kantons herzustellen.
Geplant ist überdies, dass 1'000 bis 1'500 Personen mit einem oder zwei Extrazügen nach Neuenburg reisen. Die Bündner Bevölkerung wie auch Mitglieder von Bündner Vereinigungen ausserhalb Graubündens sollen die Möglichkeit haben, die Bündner Delegation nach Neuenburg zu begleiten resp. sich mit ihr dort zusammenzufinden. Auf der Piazza des Expo-Geländes werden die kulinarischen und kulturellen Seiten des Kantons präsentiert. Graubünden soll als eine gastfreundliche und "farbige" Region wahrgenommen werden.
Das Bündner Wappentier wird ein zentraler Botschaftsträger sein. Ein übergrosser Steinbock, voraussichtlich aus einem riesigen Eisblock gehauen, und eine Invasion von Kunststoff-Steinböcken, die von Kindern bemalt sind, werden im Zentrum stehen. Die Ausstellung "aua extrema" wird thematisch einbezogen, ein Besuch derselben bildet Bestandteil des Tagesprogramms. Auf eigenständige von der "Bündner Piazza" losgelöste Veranstaltungen wird verzichtet.
Für den Kantonaltag ist ein Rahmenkredit von 850'000 Franken vorgesehen. Bis Ende Jahr soll das Detailkonzept erarbeitet werden.

Gremium: Regierung
Quelle: dt Departement des Innern und der Volkswirtschaft Graubünden
Neuer Artikel