Navigation

Seiteninhalt

In Felsberg werden weitere 15 Amphibien-Laichplätze geschaffen

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Seit bald drei Jahren fühlen sich Alpensalamander, Grasfrosch, Erdkröte, Berg- und Kammmolch sowie Gelbbauch-Unke in den 19 Amphibien-Laichplätzen in Felsberg wohl und vermehren sich munter. Mit dem Projekt, das regionale Bedeutung hat, soll eine Vernetzung zwischen den bestehenden Laichplätzen in der Gemeinde realisiert werden, um dem Aussterben von Amphibienarten entgegenzuwirken. Die Gemeinde Felsberg will zwischen 2001 und 2003 weitere 15 Teiche erstellen. Die Gesamtkosten von 82'500 Franken werden aufgeteilt zwischen Bund (38 Prozent), Kanton (42 Prozent) und Gemeinde (20 Prozent).

Kulturbeiträge

Es werden Beiträge von insgesamt 17'500 Franken gesprochen an:
- Teilnahme des Bündner Artillerie-Collegiums, Zillis, als offizielle Bündner Vertretung am historischen Umzug in Basel vom 19. August aus Anlass des Beitritts der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft zur Eidgenossenschaft vor 100 Jahren, und
- Herausgabe eines Werkverzeichnisses der Zeichnungen und Panoramen von Hans C. Escher von der Linth (1767 bis 1823) durch die Stiftung Linth-Escher-Gesellschaft.

Regierung grundsätzlich für Tempo-30- und Begegnungszonen

In ihrer Stellungnahme an den Bund begrüsst die Bündner Regierung grundsätzlich die Bemühungen des Bunds, mit denen die Verkehrssicherheit verbessert werden können. Tempo-30-Zonen sowie die vorgeschlagenen Begegnungszonen verbessern die Verkehrssicherheit und die Lebensqualität. Allerdings weist die Regierung darauf hin, dass der Einbezug von Hauptstrassen die Ausnahme bleiben muss.

Einheitliches Haftpflichtrecht wird begrüsst

Auch die vorgesehene Vereinheitlichung des Haftpflichtrechts durch die Revision des Obligationenrechts (OR) und verschiedener Spezialgesetze wird begrüsst. Eine gewisse Koordination soll durch einen allgemeinen Teil des OR-Haftpflichtrechts erreicht werden.

Aus den Gemeinden

Das Projekt für den Umbau und die Sanierung der Häuser B und C des Rätischen Kantons- und Regionalspitals in Chur wird genehmigt. Die Baukosten sind mit rund 12 Millionen Franken veranschlagt, wovon der Kanton annähernd 8.5 Millionen übernehmen wird.
Für verschiedene Strassenbau-Projekte im Kanton werden Beiträge im Gesamtbetrag von rund 9.4 Millionen Franken freigegeben (Erneuerung San-Bernardino-Tunnel, Umbau Anschluss Landquart Ost, Ausbau Roffla A13, Steinschlag-Galerie Marmorera an der Julierstrasse, Belag Ofenbergstrasse, Sanierung Tschiertscherstrasse im Bereich Ricaldei, Sanierung Lüenerstrasse und Sanierung Schuderserstrasse).

Personelles

- Valentin Luzi, geb. 1958, von und in Jenaz, wird Abteilungsleiter Landwirtschaft im Amt für Landwirtschaft, Strukturverbesserungen und Vermessung (ALSV). Er beginnt Anfang 2002.
- Johann Heinrich Müller, geb. 1955, von Schaffhausen, wohnhaft in Bergün, wird Steuerkommissär bei der Steuerverwaltung. Er beginnt Anfang Oktober.
Standeskanzlei Graubünden

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel