Navigation

Inhaltsbereich

Graubünden erfreut über Rückkehr des WEF 2003 nach Davos

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Der Präsident des WEF-Ausschusses der Bündner Regierung, Regierungsrat Klaus Huber, zeigt sich erfreut darüber, dass das WEF im Jahr 2003 wieder nach Davos zurückkehrt. Sowohl die Umsetzung des "Spirit of Davos"-Gedankens wie auch die Sicherheit für das Jahrestreffen WEF 2003 in Davos können gewährleistet werden.
An sich wurde der Entscheid über die Durchführung des WEF 2003 erst anlässlich des Jahrestreffens in New York erwartet. Nachdem die notwendigen Unterstützungszusagen des Bundes sowie die Gewährleistung der Sicherheit durch den Kanton Graubünden vorlagen, waren die Voraussetzungen für das Beibehalten des Standorts Graubünden offenbar auch für die WEF-Leitung gegeben. WEF-Gründer und -Präsident Klaus Schwab erklärte in einer entsprechenden Mitteilung, im Jahr 2003 nach Davos zurückzukehren und die 32-jährige Tradition des weltoffenen Dialogs dort weiterzuführen.
Diesen Entscheiden des Bundes, des Kantons Graubünden und des WEF sind intensive Bemühungen vorausgegangen, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass das Annual Meeting des World Economic Forums (WEF) ab 2003 wieder in Davos durchgeführt werden kann.

Sicherheit für das WEF 2003
Eine Rückkehr zur Normalität ist aus politischen und grundrechtlich motivierten Überlegungen nach allgemeiner Einschätzung sämtlicher Gesprächspartner nur durch Zulassung der freien Meinungsäusserung in Davos möglich. Zusammen mit den anbegehrten Polizeikräften der Kantone und den zusätzlichen Kräften des Bundes aus dem Departement für Bevölkerungsschutz, Verteidigung und Sport kann aber nach Überzeugung der Bündner Regierung die Sicherheit für die Durchführung des Anlasses in Davos, auch mit einer allfälligen Kundgebung, gewährleistet werden. Wesentlich ist dabei, dass die Grundrechte aller, wie Versammlungs- und Meinungsäusserungsfreiheit sowie die persönliche Freiheit unbeteiligter Personen im Rahmen der Möglichkeiten respektiert werden.

Spirit of Davos-Prozess
Die Bündner Regierung hat im Januar 2002 vom Arbeitspapier und vom Konzept zur Umsetzung des "Spirit of Davos" als Ausfluss des Arbenz-Berichts Kenntnis genommen. Im Sinn des "Spirit of Davos"-Gedankens soll Davos eine weltoffene Begegnungsstätte für Gespräche über globale Themen werden. Als Trägerschaft soll eine Stiftung unter dem Namen "In the Spirit of Davos" gegründet werden, die Finanzierungs- und Organisationsbasis für Anlässe zur Globalisierungsthematik im weitesten Sinne bilden kann. Der Kanton Graubünden beteiligt sich zu gleichen Teilen wie die Landschaft Davos und der Bund am Stiftungskapital. Die Stiftungsgründer sind zuversichtlich, mit dieser Plattform den Boden dafür zu ebnen, dass ein konstruktiver Dialog stattfinden kann.

Gremium: WEF-Ausschuss der Bündner Regierung
Quelle: dt WEF-Ausschuss der Bündner Regierung
Neuer Artikel