Navigation

Inhaltsbereich

Ringelspitz und Tschingelhörner als Unesco-Weltnaturerbe

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bündner Regierung steht dem Bestreben der Gemeinden Flims, Laax, Tamins und Trins, der angrenzenden Gemeinden aus den Kantonen Glarus und St. Gallen sowie weiteren Interessenten positiv gegenüber, die "Glarner Hauptüberschiebung" in die Unesco Welterbe-Liste (World Heritage List) aufnehmen zu lassen. Sie schlägt deshalb dem Bundesrat vor, die Gebirgslandschaft von beeindruckender landschaftlicher Qualität mit einer beachtlichen Vielfalt an bedeutenden Naturwerten, für die Aufnahme als Weltnaturerbe in die World Heritage Liste zu beantragen.
Das geologische Phänomen der "Glarner Hauptüberschiebung" ist auf Grund der in diesem Gebiet gewonnenen Erkenntnisse über die Gebirgsbildung in Geologenkreisen weltbekannt. Die eindrücklichen und grossräumig in der Landschaft auch für Laien ablesbaren Überschiebungsflächen erstrecken sich über die Kantone Glarus, St. Gallen und Graubünden. Die im Kanton Graubünden liegenden Teile (Ringelspitz, Tschingelhörner) sind gut zugänglich und deutlich erkennbar.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
- Insgesamt 18 kulturelle Werke und/oder Veranstaltungen werden auf Grund der Empfehlungen der kantonalen Kulturförderungskommission mit Beiträgen von insgesamt 142'000 Franken unterstützt.

Aus den Gemeinden und Regionen
- Die neue Verfassung der Gemeinde Saas wird genehmigt.
- Die Totalrevision des Steuergesetzes der Gemeinde Schiers wird ebenso genehmigt wie die Teilrevision des Steuergesetzes der Gemeinde Zizers.
- Die Regierung hat die Teilrevision der Ortsplanung der Gemeinde St. Moritz gutgeheissen, ebenfalls genehmigt wurde die Teilrevision der Ortsplanung der Gemeinde Tumegl/Tomils.
- Der Totalrevision des Kurtaxengesetzes der Gemeinde Brienz/Brinzauls wurde entsprochen. Die Neuschaffung des Gesetzes über die Kurtaxen und die Tourismusförderungsabgabe der Gemeinde Flond wurde genehmigt und die Revision der Art. 5 und 6 des Gesetzes über die Erhebung von Kur- und Sporttaxen sowie Tourismusförderungsabgaben der Gemeinde Scuol gutgeheissen.
- Für die Vermessungsarbeiten im Rahmen der Katastererneuerung, Los 5, der Gemeinde Zernez hat die Regierung einen Betrag von rund 40'000 Franken an die Gesamtkosten von 284'000 Franken gesprochen.

Strassenprojekte
- Das Projekt der Gemeinde Domat/Ems für die Erstellung je einer doppelseitigen Bushaltestelle an der Italienischen Strasse und an der Querverbindung Felsberg im Gebiet "Paleu Sura" wird genehmigt. Dafür wird ein Kantonsbeitrag von 289'000 Franken gesprochen.
- Die Lärmsanierungsprogramme für die Berninastrasse im Bereich der Gemeinde Brusio sowie für die Berninastrasse und die Alte Berninastrasse im Bereich der Gemeinde Pontresina werden gutgeheissen.
- Für die Erhöhung der Tunnelsicherheit auf der A13 durch den Einbau von Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen für die Tunnelstationen werden insgesamt 620'000 Franken gesprochen.

Standeskanzlei Graubünden

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel