Navigation

Inhaltsbereich

Mehr Bezugsberechtigte für Bündner "Ausbildungsfonds"

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Der "Ausbildungsfonds" vom Kanton Graubünden ist am 1. August 1983 eingerichtet worden. Daraus wurde allerdings noch nie eine Auszahlung vorgenommen. Um den Kreis der Bezugsberechtigten zu erweitern, hat die Regierung das entsprechende Reglement angepasst. Aus dem Ausbildungsfonds werden subsidiär nun neu Beiträge für Aus- und Weiterbildung an Personen mit Wohnsitz in Graubünden ausgerichtet. Die bisherigen Bezugsberechtigten, "Lehrlinge in handwerklichen, technischen und kaufmännischen Berufen, sowie Absolventen von Anlehren, Vorbereitungskursen und ähnlichen Lehrgängen" werden durch die Anpassung des Reglements nicht schlechter gestellt.

Gebirgskantone stimmen sich für das UNO-Jahr des Wassers 2003 ein
Das Jahr 2003 ist das "UNO-Jahr des Wassers". Das Thema "Wasser" wollen im kommenden Jahr auch die Gebirgskantone nutzen und in koordinierten Aktionen den ökonomischen Wert, den ökologischen Umgang der Gebirgskantone mit dem Gut Wasser und die gesellschaftliche Bedeutung des Berggebietes im Zusammenhang mit der Wasserversorgung für die Schweiz und wichtige Teil Europas der breiten Öffentlichkeit in Erinnerung rufen.
Die Bündner Regierung unterstützt in ihrer Vernehmlassung grundsätzliche das thematische Engagement der Regierungskonferenz der Gebirgskantone RKGK. Sie verlangt allerdings eine konzentrierte "Aktion" anstatt einer Vielzahl von kleinen Projekten. Dabei soll das Bewusstsein gestärkt werden, dass das Berggebiet und sein Wasser unverzichtbar für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung sind.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
Die Regierung hat verschiedenen Organisationen und Institutionen Beiträge zugesichert.
- insgesamt 20'000 Franken für humanitäre und andere Hilfsaktionen;
- insgesamt 3700 Franken aus dem Sport-Toto-Fonds;
- einen Beitrag an den FIS-Snowboard Worldcup vom 30. November / 1. Dezember 2002 in Laax;
- 30'000 Franken an die zwölfte Hilfsmission des Vereins humanitäre Russlandhilfe.

Aus den Gemeinden und Regionen
- Das ehemalige Hotel "Viamala" am südlichen Ortseingang von Thusis ist von "schützenswert" in "erhaltenswert" umklassiert worden. Die Regierung hat die von den Stimmberechtigten beschlossenen Teilrevision des Generellen Gestaltungsplanes "Neudorf" genehmigt.
- Die Revision des Baugesetzes und der Plan "Änderung Zonenplan und Genereller Gestaltungsplan Obergass Parz. Nr. 379 - 383" der Gemeinde Küblis wurden genehmigt.
- Die Stimmberechtigten von Celerina und von St. Moritz haben im März 1999 eine Revision der Ortsplanung beschlossen, welche unter anderem die Verlegung der Marathon-Loipe im Stazerwald betraf. Die Regierung hat nun nach Vorliegen aller Entscheidungsgrundlagen die Revision der Ortsplanungen genehmigt.

Standeskanzlei Graubünden

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel