Navigation

Seiteninhalt

Grundstruktur der neuen Ausbildung von Lehrpersonen steht fest

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Pädagogische Fachhochschule Graubünden (PFH) bietet als Grundausbildung zwei Studiengänge an: Das Studium für Lehrpersonen für den Kindergarten und das Studium für Primarschullehrpersonen.

Beide Ausbildungen weisen die gleiche Struktur auf; wo es sinnvoll ist, werden Lehrveranstaltungen gemeinsam geführt. Damit will die PFH die gemeinsame Aufgabe, die Erziehung und Bildung der Kinder, betonen. Die Ausbildung für beide Studiengänge erfolgt im Rahmen von fünf miteinander vernetzten Studienbereichen. Interdisziplinarität wird gross geschrieben.

Ein erster Bereich vermittelt das notwendige Hintergrundwissen über das Umfeld der Schule. Er führt in die kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Systeme ein, die das Leben der Kinder bestimmen. Dazu setzt er sich mit den Informations- und Kommunikationstechnologien und ihren Möglichkeiten für die Schule auseinander.

Die Erziehungswissenschaften Pädagogik und Psychologie bilden zusammen mit der Allgemeinen Didaktik den zweiten Bereich. Als Grundlagendisziplinen einer Pädagogischen Fachhochschule steuern sie den Verlauf der gesamten Ausbildung. Eng damit verflochten ist der dritte Bereich, die Ausbildung in Bereichs- bzw. Fachdidaktik. Hier erfolgt die vertiefte Auseinandersetzung mit den Inhalten und den Lehr- und Lernzielen der Fächer der Primarschule und den Aufgabenbereichen des Kindergartens.

Der vierte Bereich ist die berufspraktische Ausbildung, das eigentliche "pièce de résistence" der Fachhochschullehrgänge für Kindergarten- und Primarlehrpersonen. Sie dauert 28 Wochen. Damit kommt ihr im Rahmen der gesamten Ausbildung ein hoher Stellenwert zu. Dies ist eine der wesentlichen Innovationen der aktuellen Reform der Lehrerinnen- und Lehrerbildung.

Ein Studienschwerpunkt als fünfter Bereich dient dem Erwerb von Kompetenzen, die über die Grundausbildung hinaus nicht nur für die eigene Klasse, sondern für ein Schulhaus, eine Schule oder das Umfeld der Schule von Bedeutung sind. Das können beispielsweise Religionspädagogik, Chor- und Ensembleleitung oder Gesundheitserziehung sein. Der Studienschwerpunkt gehört zum Programm des dritten Jahres und wird für beide Ausbildungsgänge gemeinsam angeboten.

In allen diesen fünf Studienbereichen setzt sich die PFH ein ehrgeiziges Ziel: Mindestens 20% der Ausbildungszeit muss für interdisziplinäre Arbeit eingesetzt werden.


Dies ist Medienmitteilung Nr. 2 von 4 betreffend Studium an der PFH

Gremium: Erziehungsdepartement Graubünden
Quelle: dt Erziehungsdepartement Graubünden
Neuer Artikel